Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sika-Streit: Bill Gates wehrt sich gegen Entscheidung der Finma 



ZUR GENERALVERSAMMLUNG DER SIKA AG AM DIENSTAG, DEM 14. APRIL 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Logo am Sitz der Sika in Baar, aufgenommen am 31. Maerz 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Firmenlogo am Sitz der Sika in Baar: Das Baustoff-Unternehmen soll von Konkurrent Saint-Gobain übernommen werden. Bild: KEYSTONE

Im Streit um ein Übernahmeangebot für alle Sika-Aktionäre gibt sich Bill Gates nicht geschlagen. Seine Bill & Melinda Gates Stiftung und die Beteiligungsgesellschaft Cascade ziehen die Verfügung der Finanzmarktaufsicht (Finma) an das Bundesverwaltungsgericht weiter.

Die Finma hatte die so genannte Opting-Out-Klausel des Baustoffunternehmens für gültig erklärt. Damit ist Saint-Gobain nicht verpflichtet, bei der geplanten Übernahme der Sika-Anteile der Erbenfamilie allen Aktionären ein Kaufangebot zu unterbreiten.

Das Börsengesetz sieht ein Übernahmeangebot bei Überschreiten eines Anteils von einem Drittel zwar grundsätzlich vor, lässt aber Ausnahmeregelungen zu.

Gegen die Finma-Verfügung reichen die Stiftung und Cascade eine Beschwerde ein, wie sie am Montag mitteilten. Microsoft-Gründer Bill Gates und seine Frau Melinda, die über die Stiftung und Cascade seit längerem 3 Prozent der Sika-Stimmrechte halten, kämpfen gegen die von Saint-Gobain geplante Übernahme der Kontrolle über Sika.

Sie wollen weiterhin erreichen, dass Saint-Gobain allen Publikumsaktionären ein Kaufangebot unterbreiten muss. Deshalb hatten sie die Prüfung der Opting-Out-Klausel verlangt.

Saint-Gobain hat mit den in der Schenker-Winkler-Holding formierten Familienerben vereinbart, deren Aktienpaket zu kaufen und so mit nur 16 Prozent der Kapitalanteile 52 Prozent der Stimmenanteile von Sika zu übernehmen. 

Mit der Familie vereinbarte Saint-Gobain eine Prämie von rund 80 Prozent auf den damaligen Aktienkurs, die übrigen Investoren sollen leer ausgehen. Dagegen kämpfen nicht nur die Firmenspitze von Sika, sondern auch wichtige Aktionäre wie die Anlagevehikel von Gates. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

3400 oder 4000 Franken Lohn? Der Swiss droht eine Zweiklassengesellschaft

Dieter Vranckx übernimmt ab 2021 die Führung bei der Lufthansa-Tochter und steht gleich vor einer ersten Bewährungsprobe in Gesprächen mit dem Personal. Denn in Genf gilt ein neuer Mindestlohn, von dem die Swiss-Flight-Attendants profitieren müssten. Und jene in Zürich?

Am 27. September rieb man sich international verwundert die Augen. Das Genfer Stimmvolk hatte Ja zu einem neuen Mindestlohn im Kanton gesagt - dem höchsten weltweit. 23 Franken pro Stunde dürfen künftig nicht mehr unterschritten werden. Von «CNN» bis zur «BBC» - alle berichteten über dieses Novum. Doch nicht alle haben applaudiert - insbesondere jene Firmen nicht, die nun stärker zur Kasse gebeten werden. Denn insgesamt profitieren 30'000 Personen vom neuen Gesetz. Das entspricht sechs …

Artikel lesen
Link zum Artikel