DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Extremsport-Star Johnny Strange stürzt am Urner Gitschen in den Tod



Johnny Strange war ein Grosser der Extremsport-Szene. Am Donnerstag ist er bei einem Wingsuit-Unfall in der Schweiz ums Leben gekommen, wie das US-Promiportal TMZ in Berufung auf Familienangehörige und Vertraute des Stars berichtet. 

Der 23-Jährige war in der Schweiz, um ein Video eines gefährlichen Sprungs zu drehen, wie er in einem Interview mit der «Kevin & Bean»-Show verriet. Dabei wolle er «supernah an Sachen vorbeifliegen».

Gemäss einer Mitteilung der Urner Kantonspolizei sprang Strange mit einem weiteren US-Amerikaner vom Gitschen aus einer Höhe von 2000 Metern über Meer. Wenige Sekunden nach dem Start kam es zum Unfall: Strange geriet aus noch ungeklärten Gründen in eine instabile Lage und stürzte danach ab. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu.

Vor kurzem veröffentlichte Strange noch ein Video von einem Sprung aus der Schweiz

Johnny Strange machte sich schon als 17-Jähriger einen Namen, als er als jüngster Mensch die sieben höchsten Berge der sieben Kontinente erklomm.

Die Schweiz ist bei Wingsuit-Springern äusserst beliebt – und immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen. Schon im Juli kam ein 52-Jähriger in Uri ums Leben. Im Mai starb der Extremsport-Star Dean Potter bei einem Sprung im Berner Oberland. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer Firma entwickelt Mikroplastik-Detektor

Dass Mikroplastik im Meer eine Gefahr für Pflanzen, Tiere und Menschen darstellt, ist bekannt. Doch noch sind die Methoden, um die Partikelgrösse und -Konzentration zu bestimmen, zeitintensiv und unpräzis. Das EU-Projekt Nautilos will das ändern. Eine Schweizer Firma hilft dabei - mit Fluoreszenz.

Ziel des von der EU finanzierten Projekts ist es, die erforderlichen Grundlagendaten zu beschaffen, um die Gefahren und Auswirkungen von Mikroplastik auf die Meeresumwelt besser einschätzen zu können.

Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel