DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Keller dieses Hauses wurde die Zweijährige tot aufgefunden.
Im Keller dieses Hauses wurde die Zweijährige tot aufgefunden.Bild: KEYSTONE

Totes 2-jähriges Mädchen in Keller in Staad SG gefunden +++ Mutter verhaftet +++ Vater in Psychiatrie eingewiesen

06.08.2015, 11:2806.08.2015, 20:17
No Components found for watson.kkvideo.

In einem Einfamilienhaus in Staad (SG) hat am Dienstagnachmittag die Kantonspolizei St.Gallen ein totes Mädchen gefunden. Die Strafverfolgungsbehörden gehen mutmasslich von einem Tötungsdelikt aus. Eine 32-jährige Deutsche und ein 52-jähriger Schweizer wurden festgenommen, heisst es in der Medienmitteilung.

Die 32-Jährige Frau und vierfache Mutter wollte eigentlich zwei ihrer drei fremdplatzierten Kinder zurückhaben. Sie stellte einen entsprechenden Rückplatzierungs-Antrag, den die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) prüfen sollte, erklärt Hanspeter Krüsi, Sprecher der Kantonspolizei St.Gallen, gegenüber watson. Im Rahmen dieser Abklärung wurde festgestellt, dass der Aufenthaltsort des vierten Kindes nicht bestimmt werden konnte – das Kind wurde vermisst.

Die KESB Rorschach erstattete darauf bei der Staatsanwaltschaft St.Gallen eine Strafanzeige gegen die Mutter – wegen des Verdachts der Verletzung von Fürsorge- und Erziehungspflichten. Die Staatsanwaltschaft St.Gallen beauftragte die Kantonspolizei mit den Ermittlungen. Der Vater musste fürsorgerisch untergebracht werden. Er sei «nicht hafterstehungsfähig» und deshalb in die Psychiatrie eingewiesen worden, sagte Polizeisprecher Hanspeter Krüsi der Nachrichtenagentur sda. 

Bei der Hausdurchsuchung am Dienstag wurde im Keller ein totes Kind entdeckt. Der Zustand der Leiche lässt eine sofortige Identifikation nicht zu. Die Polizei geht aber davon aus, dass es sich um das gesuchte Mädchen handelt. Ursache wie Zeitpunkt des Todes sind noch nicht bekannt.  (whr/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
jangoB
06.08.2015 11:32registriert Januar 2015
Da steht "KESB" im Artikel. Ich warte mal auf die Vereinigte Anti-KESB Trommlerschaft...
613
Melden
Zum Kommentar
avatar
so wie so
06.08.2015 11:49registriert Juli 2015
Mal sehen wie die KESB Gegner, dies nun wieder der Behörde in die Schuhe schieben wollen. Wahrscheinlich haben die Eltern das Kind getötet, weil die KESB sie untersucht hat. -.-
534
Melden
Zum Kommentar
avatar
Charlie Brown
06.08.2015 16:01registriert August 2014
Ob nun KESB-basher, KESB-Gegner-basher oder religiöse Fanatiker. Es ist für mich unerträglich, in so einer Situation die tragischen Ereignisse umgehend für seine eigenen Zwecke zu instrumentalisieren.
257
Melden
Zum Kommentar
17
25'134 neue Coronafälle ++ Im Spital: 290 ++ 13 neue Tote
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story