Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM SDA-VORAUSBERICHT ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN IM KANTON AARGAU STELLEN WIR IHNEN AM SONNTAG, 28. JUNI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Luzi Stamm, SVP-AG, referiert zur Grossen Kammer, am Donnerstag, 19. Juni 2014 an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Seit 1991 in Bundesbern am Politisieren: SVP-Nationalrat Luzi Stamm ist der Alterspräsident in der grossen Kammer.
Bild: KEYSTONE

Trotz Abwahl von Fehr & Co.: Im neuen Nationalrat gibt es noch immer eine Menge Sesselkleber



Fast jeder sechste der 200 gewählten Nationalräte verweilt seit mindestens zwölf Jahren in der grossen Kammer. Als amtsältestes Ratsmitglied gilt Luzi Stamm (SVP/AG), der seine siebte Legislatur in Angriff nimmt. Er wird die kommende Wintersession als Doyen mit einer Rede eröffnen.

Wie sein Parteikollege Ulrich Giezendanner wurde Stamm 1991 in den Nationalrat gewählt. Weil Stamm aber älter ist als Giezendanner, bekommt er die Ehre als sogenannter Alterspräsident.

Er wird am 30. November die erste Session der Legislatur eröffnen und den Vorsitz im Rat leiten, bis die neue Präsidentin oder der neue Präsident gewählt ist. Die jüngste Neugewählte, die 27-jährige Lisa Mazzone (Grüne/GE), wird zur Eröffnung der Session eine Rede halten.

Lisa Mazzone, des Verts, attend sur un plateau de television pour un direct, ce dimanche 18 octobre 2015 a Geneve Uni Mail le lieu de depouillement centralise des bulletins de vote du canton de Geneve et des resultats, lors de la journee des elections federales 2015 au Conseil National et au Conseil des Etats. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Das Kücken im Nationalrat: Als jüngste Parlamentarierin darf Lisa Mazzone aus Genf die erste Session mit einer Rede eröffnen.
Bild: KEYSTONE

Rekord für die Ewigkeit

Länger als Stamm und Giezendanner sitzt nur Maximilian Reimann (SVP/AG) ununterbrochen im Parlament. Er wurde 1987 in die grosse Kammer gewählt, war jedoch von 1995 bis 2011 im Ständerat tätig, weshalb er nicht als Alterspräsident infrage kommt.

Auffallend ist, dass jeder dritte Politiker mit mehr als zwölf Amtsjahren aus den Reihen der SVP kommt. Jeder vierte Sesselkleber ist ein SP-Politiker. CVP und FDP sind zusammen ebenfalls für einen Viertel der Dauergäste im Nationalrat verantwortlich.

Zwei Drittel der alteingesessenen Nationalräte sind Männer, ein Drittel sind Frauen. Die lange Amtsdauer steht ein Stück weit auch für die Kontinuität in der grossen Kammer.

Auch wenn sich die amtsältesten Ratsmitglieder noch viele weitere Jahre in Bundesbern vorstellen könnten, die längste Mandatsdauer im Schweizer Parlament werden sie wohl kaum erreichen. Josef Hildebrand war der Inbegriff eines Sesselklebers: Er sass von 1886 bis 1934 während insgesamt 48 Jahren im Ständerat. (trs/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • M2020 20.10.2015 07:01
    Highlight Highlight Wäre schön, die Abwahl Mörgelis etc wäre der Startschuss zur Erneuerung einer Mehrheit ALLER Sitze gewesen. Linke wie auch Rechte. Wiederhole mich gerne; die Schweiz braucht frischen Wind.
  • Charlie Brown 20.10.2015 06:33
    Highlight Highlight Ich finde den Ausdruck Sesselkleber nicht grad konstruktiv. Eine gute Mischung aus Erfahrenen und Neuen ist aus meiner Sicht tiptop.

    Zudem: "Auffallend ist, dass jeder dritte Politiker mit mehr als zwölf Amtsjahren aus den Reihen der SVP kommt. Jeder vierte Sesselkleber ist ein SP-Politiker. CVP und FDP sind zusammen ebenfalls für einen Viertel der Dauergäste im Nationalrat verantwortlich." Was genau ist daran auffallend? Dass das Verhältnis mehr oder weniger die aktuelle Stimmenverhältnisse repräsentiert?

Ihr gelang die Sensation in Freiburg: Aber wer ist Johanna Gapany eigentlich?

Die 31-jährige FDP-Politikerin überraschte am Sonntag mit ihrer Wahl in die kleine Kammer. Sie verdrängt den arrivierten CVPler Beat Vonlanthen (62). Nun äussern sich Weggefährten, Gegner und Politbeobachter über den Werdegang der jungen Senkrechtstarterin.

Kurz vor zehn Uhr abends war die Sache klar: Johanna Gapany setzte sich am Sonntag im zweiten Wahlgang gegen den bisherigen CVP-Ständerat Beat Vonlanthen durch. Hauchdünn mit einem Vorsprung von 138 Stimmen.

Zwar verlangte die unterlegene Partei am Sonntag noch vor Mitternacht eine Nachzählung, da es bei der Stimmenzählung zu IT-Problemen und grossen Verzögerungen gekommen war. Dazu dürfte es aber höchstwahrscheinlich nicht kommen.

Somit bleibt Gapany die Polit-Frau der Stunde. Die 31-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel