DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau und ihr Kind waehrend der Raeumung des besetzten Gelaendes und der Personenkontrolle durch die Polizei am Donnerstag, 24. April 2014, in Bern. Jenische haben derzeit mit ueber 100 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die am Freitag beginnende BEA benoetigt wird. Sie fordern mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Schwieriger Moment: Berner Polizei muss auch Familien mit Kindern vom Platz entfernen.  Bild: KEYSTONE

Räumung des Protestcamps der Fahrenden

«Kein angenehmer Auftrag»



Für die Berner Kantonspolizei ist die Räumung des Protestcamps der Fahrenden in Bern «kein angenehmer Auftrag, aber einer, den die Polizei ausführen muss», wie der Kommandant, Stefan Blättler, am Donnerstagnachmittag vor Ort sagte.

Für die Mitarbeitenden der Polizei sei der Einsatz eine grosse Belastung, vor allem wenn auch Kinder involviert seien. Er verstehe die teilweise emotionalen Reaktionen der Fahrenden, sagte Blättler.

Gemäss dem Kommandanten hat die Berner Kantonspolizei am Mittag von der Stadt Bern den schriftlichen Auftrag zur Räumung des Geländes erhalten.

Die Polizei forderte daraufhin die Fahrenden ein letztes Mal auf, das Gelände zu verlassen. Als auch dieses Ultimatum ungenutzt verstrichen war, umstellte die Polizei das Gelände in Bern-Wankdorf und begann, Personenkontrollen durchzuführen.

Aktuell werden die Fahrenden offenbar in eine Turnhalle nach Ittigen gebracht. Dieses Prozedere ist im Gang. Danach soll der Platz geräumt werden. (sda/oku)

Lesen Sie hierzu auch:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, probieren Sie einmal etwas Neues ...»

Das PMT ist erwartungsgemäss angenommen worden. Wie fast alle Anti-Terrorgesetze unter der Vorspiegelung falscher Hoffnungen. Die Justizministerin könnte sich mit dem neuen Gesetz trotzdem ein Denkmal setzen.

Liebe Frau Keller-Sutter

Gesetze zur Überwachung und Prävention, die unter dem Label Terrorismus-Bekämpfung eingeführt werden, gibt es weltweit unzählige. Nun hat auch die Schweiz ein neues. Zusätzlich zum Nachrichtendienstgesetz von 2017 ist heute auch das PMT angenommen worden.

Dazu ist Ihnen zu gratulieren. Die Annahme der Polizeilichen Massnahmen zur Terrorismusbekämpfung (PMT) ist ein politischer Sieg für Sie an der Urne und zwar ein glanzvoller. Geniessen Sie den.

Danach aber besinnen Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel