DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wolf

Walliser Parlament will dem Wolf an den Kragen



Der Walliser Grosse Rat steht auf Kriegsfuss mit dem Wolf. Mit grosser Mehrheit hiess er am Freitag ein dringliches Postulat der Oberwalliser CVP gut, das den Abschuss sämtlicher Tiere verlangt, welche diesen Sommer über 30 Schafe im Oberwallis gerissen haben.

«Wir müssen den Willen des Volkes berücksichtigen und deshalb den Wildhütern den Auftrag zum Abschuss des Wolfes geben

Vertreter der Oberwalliser CVP

«Wir müssen den Willen des Volkes berücksichtigen und deshalb den Wildhütern den Auftrag zum Abschuss des Wolfes geben. Und das, ohne Angst vor strafrechtlicher Verfolgung zu haben», sagte ein Vertreter der Oberwalliser CVP.

Er begründete das dringliche Postulat damit, dass die betroffenen Alpen nicht schützbar seien. Trotzdem hätten die Besitzer der Schafherden gemäss Bundesamt für Umwelt bereits für die Alpsömmerung 2014 Schutzmassnahmen ergreifen sollen, was schlicht unmöglich gewesen sei.

Der zuständige Regierungsrat Jacques Melly plädierte für eine Lösung auf dem Gesetzesweg statt eines Gewaltaktes. Er empfahl deshalb das Postulat zur Ablehnung. Es wurde aber schliesslich vom Grossen Rat mit 83 zu 28 Stimmen angenommen. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

22-jährige Frau durch Stromstoss in Badewanne getötet

Eine 22-jährige Frau ist in Gossau SG durch einen Stromstoss in der Badewanne getötet worden. Sie war mit dem am Strom angeschlossenen Handy baden gegangen.

Zu dem tödlichen Stromunfall kam es bereits am vergangenen Donnerstagabend nach 20.00 Uhr, wie die St.Galler Kantonspolizei am Samstag mitteilte.

Die Frau habe die mit Wasser gefüllte Badewanne bestiegen und sich dabei auf ihrem Mobiltelefon eine Sendung angesehen. Aus unbekannten Gründen müsse dabei das am Strom eingesteckte Mobiltelefon …

Artikel lesen
Link zum Artikel