DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Buchs SG Hells Angels Brand 17. Mai 2015

In Buchs steht das Clubhaus der Hells Angels in Flammen. Bild: kaposg

Feuer bei Hells Angels: In Buchs SG brannte das Clubhaus der Rockergruppe lichterloh 



Im Clubhaus der Hells Angels in Buchs SG hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Das Feuer richtete nach Schätzungen der Polizei Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken an. Zur Ursache des Feuers wurden Ermittlungen aufgenommen. 

Verletzt wurde niemand. Das Clubhaus war in der Brandnacht nicht benutzt worden, wie ein Sprecher der St. Galler Kantonspolizei sagte. Ein Anwohner hatte kurz vor 3.30 Uhr in der Nacht wegen beissendem Rauchgeschmack Alarm geschlagen, wie es in der Mitteilung hiess.

Die ausgerückten Feuerwehrleute sahen neben dickem schwarzem Rauch auch Flammen, die aus einem Fenster im Obergeschoss des Hauses schlugen. Da das Feuer auf den Dachstock übergegriffen hatte, war das Löschen schwierig, denn die Flammen fanden immer neue Nahrung.

Spezialisten des kriminaltechnischen Dienstes der Kantonspolizei St. Gallen nahmen Ermittlungen zur Klärung der Brandursache auf. Während der Löscharbeiten musste die St. Gallerstrasse gesperrt werden. Laut Polizei musste am Sonntag wegen der Nachfolgearbeiten noch mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. (pma/sda) 

Hells Angels Clubhaus brennt in Buchs SG am 17. Mai 2015

bild: kaposg

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer Botschaftssekretärin in Teheran zu Tode gekommen – Cassis «bestürzt»

In Teheran ist eine hochrangige Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft nach einem Sturz aus einem Hochhaus ums Leben gekommen. Das EDA spricht von einem tödlichen Unglück. Die genauen Umstände sind unklar. Die iranischen Sicherheitsbehörden ermitteln.

Die «hochrangige Botschaftsmitarbeiterin» sei am Montagabend aus dem 17. Stock eines Hochhauses im Norden Teheran gestürzt und dabei ums Leben gekommen, sagte ein Sprecher des iranischen Rettungsdienstes der Nachrichtenagentur Isna. Ihre Leiche …

Artikel lesen
Link zum Artikel