Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Randale-Demo in Genf: Polizei-Chefin nimmt Kollegen in Schutz



Nach massiven Sachbeschädigungen bei einer unbewilligten Demonstration durch das Genfer Stadtzentrum in der Nacht auf Sonntag hat Polizeichefin Monica Bonfanti ihre Einsatzkräfte in Schutz genommen. Diese hätten den Demonstranten nicht freie Bahn gelassen.

Die Polizei habe zunächst die Versammlung von knapp 500 Personen beim «Parc des Cropettes» nur beobachtet, um herauszufinden, auf was man gefasst sein müsse, sagte Bonfanti am Montag im Interview mit der Zeitung «Tribune de Genève».

Danach habe die Polizei besonders gefährdete Orte wie öffentliche Gebäude oder Boutiquen bewacht. Man versuche Demonstrationen eher zu verwalten als zu verhindern, ausser es passiere etwas enorm Gravierendes, sagte die Polizeichefin.

Die Polizei habe ihre Einsatzdoktrin auch bei dieser Demonstration eingehalten, sagte Bonfanti. Bei der Demonstration für alternative Kultur und gegen die vorgesehenen Budgetkürzungen in diesem Bereich zogen knapp 500 Personen durch die Innenstadt.

Des nettoyeurs des CFF nettoient la facade de la gare de Cornavin qui a ete souille, lors d'une manifestation sauvage, de peintures et de tags, ce lundi 21 decembre 2015 a Geneve. Une manifestation non autorisee a degenere dans la nuit de samedi a dimanche au centre-ville de Geneve. Une vingtaine de vitrines ont ete brisees et d'innombrables tags ont ete peints sur des facades et sur du mobilier urbain. Des dizaines de milliers de francs de degats: telle est la consequence des depredations commises dans la nuit par pres de 500 personnes. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Aufräumarbeiten nach der Demo.
Bild: KEYSTONE

Sie zerstörten Schaufenster und versprayten Fassaden. Besonders schwer betroffen waren das Museum Rath und das Grand Théâtre. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere 10'000 Franken. Zwei Polizisten wurden zudem leicht verletzt.

Genfer Sicherheitsdirektor Maudet verlangt Bericht

Trotz Bonfantis klarer Rückendeckung für die Polizisten verlangt der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet (FDP) einen Bericht zu den Vorgängen rund um die Demonstration. Er erlaube sich erst nach einer Analyse aller Umstände ein Urteil, hielt Caroline Widmer, Mediensprecherin des Genfer Sicherheits- und Wirtschaftsdepartements, auf Anfrage fest.

Die Rechnung für den Vandalismus muss vorerst die Stadt Genf übernehmen, der das Museum Rath und das Grand Théâtre gehört, wie Mediensprecher Philippe d'Espine sagte. Wie üblich in solchen Fällen habe die Stadt Strafanzeige eingereicht, damit die Kosten auch an allenfalls ermittelte Täter verrechnet werden könnten.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amsterdam, Rom und Barcelona: Das sind die neuen Nachtzug-Destinationen der SBB

Jetzt geht es vorwärts mit den Nachtzügen: Die SBB haben am Dienstag bekannt gegeben, welche Destinationen bald per Nachtzug erreichbar sein sollen. Die Pläne beinhalten einen Ausbau des Nightjet-Netzes ab der Schweiz auf insgesamt zehn Linien und 25 Destinationen. Dies in enger Zusammenarbeit mit den österreichischen Bundesbahnen ÖBB.

Nach jahrelanger Durststrecke geht es wieder mit dem Nachtzug Richtung Süden:

Die Einführung dieser beiden neuen Linien sei noch nicht gesichert, heisst es …

Artikel lesen
Link zum Artikel