Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zivilschutz-Mann stirbt bei Vorbereitungen für Freilichtspiel «700 Jahre Morgarten»



Bei den Vorbereitungsarbeiten für das Freilichtspiel «Morgarten – der Streit geht weiter» ist am Donnerstag ein Instruktor des Zivilschutzes gestorben. Er erlitt einen Schwächeanfall und verstarb noch vor Ort.

ACHTUNG REDKTIONEN: SPERRFRIST BIS FREITAG, 7. AUGUST 2015 UM 18 UHR --- Die Laienschauspielerin Judith Spoerri, Mitte, an der Generalprobe des musikalischen Freilichttheaters

Ein Bild von den Proben für die Aufführung. Bild: KEYSTONE

Der Zuger Regierungsrat Beat Villiger (CVP) informierte an der Premiere am Freitag über den tragischen Vorfall. Die Premierengäste gedachten des Verstorbenen mit einem Moment der Stille.

Im musikalischen Freilichtspektakel «Morgarten» tragen die Kantone Zug und Schwyz einen Jubiläumslied-Wettstreit aus. Auf dem ehemaligen Schlachtfeld wird gecastet, gesungen und gekämpft. Rund 90 Laiendarsteller und -darstellerinnen machen mit. Regie führt Annette Windlin. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als die Schweiz noch «Krokodile» exportierte

1925 erhielt die Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik Winterthur den Auftrag, «Krokodil»-Lokomotiven für die Great Indian Peninsula Railway zu bauen.

Am 16. April 1853 verlässt ein reich geschmückter und mit 400 illustren Passagieren besetzter Sonderzug der Great Indian Peninsula Railway (GIPR) den Boree-Bunder-Bahnhof in Bombay. Das Eisenbahn-Zeitalter hat Indien erreicht. Der mit 14 Waggons bestückte Zug wird von drei aus England gelieferten Dampflokomotiven gezogen. Sie tragen die Namen: Sultan, Sindh und Sahib.

Von da an gedeiht das Streckennetz auf dem damals britisch beherrschten Subkontinent kontinuierlich, denn mit der Bahn sollte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel