Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stein am Rhein, 30.6.2015, Inland - Hitze, An paar Jugendlichen kuehlen sich mit einem Sprung von der Bruecke in den Rhein ab. (Melanie Duchene/EQ Images)

Abkühlungen jeglicher Art sind und bleiben gefragt die nächsten Tage. Bild: Melanie Duchene

Hitze: Es bleibt noch lange, ganz lange heiss 



Die heissen Temperaturen von verbreitet um die 30 Grad vom Dienstag dürften am Mittwoch noch deutlich übertroffen werden. Bis zu 35 Grad ist in tiefen Lagen landesweit zu erwarten.

Für alle Landesteile ausser den Alpen gilt seit Mittwoch die Hitzegefahrenstufe vier von insgesamt fünf Stufen. Dies bedeutet, dass eine Hitzewelle von mindestens fünf Tagen Dauer bevorsteht, die die Gesundheit gefährden kann. Bis Montag muss sich die Schweiz demnach auf Hitze einstellen, wie dem Naturgefahrenbulletin zu entnehmen ist.

In den kommenden Tagen dürfte es schwüler und möglicherweise noch heisser werden. Ende der Woche ist in den Niederungen gar mit 37 Grad zu rechnen. Isolierte Gewitter könnten ab dem Wochenende lokal eine kurze Abkühlung bringen.

Alte Menschen besonders gefährdet 

Besonders alte Menschen leben bei den aktuellen hohen Temperaturen gefährlich. Sie sollten deshalb ihr Verhalten anpassen. Was für Betagte in besonderem Masse wichtig ist, gilt auch für alle anderen, um gut durch die aktuellen Hitzetage zu kommen.

Spätestens im Hitzesommer 2003 zeigte sich, dass für alte Menschen sehr hohe Temperaturen gefährlich sind. Ab 30 Grad gebe es bis zu zehn Prozent mehr Todesfälle, schreibt Pro Senectute in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Einfache Verhaltensregeln sind sehr wirkungsvoll: Viel trinken und leicht essen, Körper mit Duschen und Fussbädern kühl halten und, wenn die Hitze kommt, Fenster schliessen und so wenig hinausgehen wie möglich. Pro Senectute appelliert unter anderem auch an Angehörige und Nachbarn alter Menschen, aufmerksam zu sein.

Trinkstationen im Altersheim

In Alters- und Pflegeheimen nimmt man die Situation ernst, wie Lena Tobler, Sprecherin der Stadtzürcher Alterszentren, zur Nachrichtenagentur sda sagt. Bei dementen und pflegebedürftigen Menschen schaue das Personal speziell gut.

Im Allgemeinen aber wüssten alte Menschen «wie sie mit der Hitze umgehen müssen». Sie seien beispielsweise «nicht sehr sonnenhungrig» und blieben von selbst im Haus.

Einiges unternehme man aber aktiv. Dies nicht zuletzt, weil das natürliche Durstempfinden im Alter zurückgeht. In den Alterszentren werden etwa Trinkstationen aufgestellt, man biete unter anderem spezielle Mischungen an, um den Salzgehalt im Körper auszugleichen. Dazu seien die Menüs leicht und der Hitze angepasst.

SUVA-Empfehlungen

Die hierzulande ungewohnte Hitze verlangt aber nicht nur von alten Menschen speziell angepasstes Verhalten. Die gleichen Verhaltensregeln, wie sie Pro Senectute propagiert, gelten für alle. Und die SUVA hat ein Merkblatt für hitzemässig angepasste Arbeitsplätze herausgegeben.

Für Menschen, die im Freien arbeiten, sei Sonnenschutz und Trinkwasser zur Verfügung zu stellen, heisst es da etwa. Und im Innern von Gebäuden sollten Sonnenstoren, Ventilatoren und allenfalls Klimageräte dafür sorgen, die Hitze erträglich zu machen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Libanons Zentralbankchef weist Vorwurf der Veruntreuung zurück

Nach dem Beginn von Ermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft hat Libanons Zentralbankchef Riad Salameh den Verdacht der Geldwäsche und Veruntreuung zurückgewiesen.

Er habe bei einem Treffen mit dem libanesischen Generalstaatsanwalt alle Fragen der Schweizer Justiz beantwortet, teilte Salameh mit, wie die staatliche libanesischen Agentur NNA am Donnerstag meldete. Er habe dabei bestätigt, dass weder vom Konto der Zentralbank noch von deren Budget Überweisungen getätigt worden seien, hiess …

Artikel lesen
Link zum Artikel