DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat: Verurteilte Pädophile sollen nie mehr mit Kindern arbeiten dürfen



Wer wegen eines Sexualdelikts an Minderjährigen verurteilt wurde, soll nie mehr mit Kindern arbeiten dürfen. Diesen Grundsatz der Pädopilen-Initiative will der Bundesrat ins Gesetz schreiben. Anders als vom neuen Verfassungsartikel vorgesehen, soll es aber Ausnahmen für leichte Fälle geben.

Dazu gehört die Kioskverkäuferin, die einem Minderjährigen ein Sexheftli verkauft hat. Der Bundesrat möchte, dass ein Richter abkläre, ob die Kioskverkäuferin neben der Strafe zwingend mit einem lebenslänglichen Tätigkeitsverbot belegt werden müsse, sagte  Justizministerin Simonetta Sommaruga hat am Mittwoch vor den Medien.

Initiantin «schockiert»

Die Urheberin der Pädophilen-Initiative, Christine Bussat, reagiert «bestürzt und schockiert» auf die Umsetzungspläne des Bundesrats. Insbesondere der Vorschlag, das Tätigkeitsverbot für pädophile Straftäter nach einer gewissen Dauer zu überprüfen, stösst ihr sauer auf. «Mit den beiden Gesetzesentwürfen wird die Initiative nicht buchstabengetreu und nicht dem Willen des Stimmvolkes entsprechend umgesetzt», sagte Bussat auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. 

Ein Automatismus ohne Ausnahme sei keine vertretbare Lösung, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung zum Vernehmlassungsentwurf, den er am Mittwoch verabschiedet hat. Ein solcher verletzte fundamentale rechtsstaatlich Garantien, vor allem das in der Verfassung verankerte Prinzip der Verhältnismässigkeit.

Ausnahmebestimmung

Beide Varianten sehen aber vor, dass das Tätigkeitsverbot nach einer gewissen Dauer auf Gesuch hin aufgehoben werden kann. Die vom Bundesrat bevorzugte Variante enthält zudem eine Ausnahmebestimmung für leichte Fälle, in denen das Tätigkeitsverbot offensichtlich weder notwendig noch zumutbar ist. Darunter fällt namentlich die im Abstimmungskampf viel diskutierte Jugendliebe.

Die Pädophilen-Initiative ist im Mai 2014 mit über 63 Prozent Ja-Stimmen angenommen worden. Sie verlangt, dass Personen, die wegen Sexualdelikten an Kindern oder abhängigen Personen verurteilt wurden, nie mehr eine berufliche oder ehrenamtliche Tätigkeit mit Minderjährigen oder Abhängigen ausüben dürfen – unabhängig von den Umständen des Einzelfalls. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Diffamierende Kampagne»: Ueli Maurer stellt sich hinter den umstrittenen Zolldirektor

In einer internen Notiz ans Personal nahm Finanzminister Ueli Maurer zur Kritik an Zolldirektor Christian Bock Stellung – ohne auf konkrete Vorwürfe einzugehen. Nun fordert Mitte-Präsident Gerhard Pfister eine unabhängige Untersuchung des Arbeitsklimas.

Mehr als zwei Wochen lang schwieg das zuständige Finanzdepartement von Bundesrat Ueli Maurer (SVP) zu den Berichten von CH Media über die gravierenden Führungsprobleme in der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) unter Direktor Christian Bock.

Am Montagabend schlug Maurer zurück. Im Intranet der Zollverwaltung, in der etwa 4500 Personen beschäftigt sind, liess er eine Replik unter dem Titel «BR Maurer zu der Kampagne von CH Media gegen Direktor Bock und die EZV» aufschalten.

In einer «einseitigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel