Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gegner der «Milchkuh-Initiative» warnen vor «Raubzug auf die Bundeskasse»



Die «Milchkuh-Initiative» würde ein Milliardenloch in die ohnehin strapazierte Bundeskasse reissen. Vertreterinnen und Vertreter von sechs Bundeshausfraktionen und zahlreiche Organisationen wollen diesen «Raubzug auf die Bundeskasse» verhindern.

Würden die Erträge aus der Mineralölsteuer ausschliesslich für den Strassenbau eingesetzt, fehlten jährlich 1,5 Milliarden Franken für Bildung, Landwirtschaft oder den öffentlichen Verkehr, warnte die Allianz am Donnerstag in Bern. Darin vertreten sind SP, FDP, CVP, Grüne, GLP, BDP und EVP sowie Verkehrs- und Umweltverbände, der Bauernverband und Gewerkschaften.

Die Thurgauer CVP-Ständerätin Brigitte Häberli-Koller erinnerte an die ohnehin schwierige finanzielle Lage des Bundes. Über das Stabilisierungsprogramm hinaus müssten ab 2017 jedes Jahr 1,5 Milliarden Franken gespart werden. Das sei nicht realisierbar, sagte Häberli-Koller gemäss den schriftlichen Unterlagen.

Nach Ansicht der Gegner ist der geplante Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrsfonds (NAF) die bessere Lösung. Gemäss den Beschlüssen des Ständerats würden jährlich zusätzlich 700 Millionen Franken aus der Bundeskasse für die Strasse eingesetzt. Formell handelt es sich zwar nicht um einen Gegenvorschlag. In der kleinen Kammer war trotzdem von einer «halben Milchkuh» die Rede.

Die Berner SP-Nationalrätin und VCS-Präsidentin Evi Allemann trat dem von den Initianten gezeichneten Bild der Autofahrer als «Milchkuh der Nation» entgegen. Sie sprach von einem Schwindel: Die Mineralölsteuer sei seit über 20 Jahren nicht mehr erhöht worden. Und schon heute fliesse ein Grossteil der Abgaben aus Benzinsteuer und Vignette in den Strassenverkehr, sagte Allemann.

Die «Milchkuh-Initiative», die eigentlich Initiative «Für eine faire Verkehrsfinanzierung» heisst, kommt am 5. Juni zur Abstimmung. Sie verlangt, dass Einnahmen aus dem Strassenverkehr grundsätzlich nur noch für den Strassenverkehr verwendet werden dürfen.

Heute fliessen der Mineralölsteuerzuschlag, die Einnahmen aus der Autobahnvignette und die Hälfte des Ertrags der Mineralölsteuer in die Strassenkasse. Die andere Hälfte der Mineralölsteuereinnahmen auf Treibstoffen, knapp 1,5 Milliarden Franken pro Jahr, geht an die Bundeskasse.

Bundesrat, Parlament und die Kantone lehnen die Initiative ab. Nach Angaben von Finanzminister Ueli Maurer fehlten bei einer Annahme der Initiative im Bildungsbereich schon nächstes Jahr fast 400 Millionen Franken, der Armee 300 Millionen oder der Landwirtschaft 200 Millionen Franken.

Aber nicht nur die Gegner, auch die Befürworter sind breit aufgestellt. Der Anstoss für die Initiative kam zwar von der Strassen-Lobby, im Initiativkomitee sitzen aber auch Parlamentarier von FDP, CVP und SVP. Auch der TCS und der Gewerbeverband unterstützen die Initiative. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 08.04.2016 08:38
    Highlight Highlight Kapazitätsausbau der Verkehrsanlagen erleichtert Mobilität und Zuwanderung

    Die auf die bestehenden und die zu erwartenden Kapazitätsengpässe gestützten Ausbaubegehren bei den Nationalstrassen und der Bahninfrastruktur sind die Quittung für das ungehinderte Mobilitätswachstum in der Schweiz. Dieses wird verursacht durch die wegen der Personenfreizügigkeit übergrosse Zuwanderung, die zu tiefen Mobilitätskosten und den hohen Wohlstand in der Schweiz.
  • saukaibli 07.04.2016 13:05
    Highlight Highlight Ich - Autofahrer aus Leidenschaft - bin dafür den ÖV gratis oder fast gratis anzubieten. ÖV sollte Service Public werden, das würde zwar viel kosten, wäre aber gerade für ärmere Menschen eine grosse Erleichterung. Es gäbe genug Orte, wo man Geld einsparen könnte. Wenn man die ganzen Steuertricksereien unterbinden würde, wäre mehr als genug Geld dafür da. Ausserdem würden dadurch vermutlich die Strassen ziemlich entlastet, was mir als Autofreak dann wieder zugute kommen würde ;-)
    • pamayer 07.04.2016 14:24
      Highlight Highlight genau: wenn alle Steuern korrekt bezahlt würden, hätte mindestens die halbe welt ganz grobe probleme gelöst.
  • Adremos 07.04.2016 12:38
    Highlight Highlight Also wenn der Strassenverkehr die externen Kosten, welche vom ARE für 2012 mit 8'966 Mio CHF angegeben wurden, ab dann auch selber bezahlt, dann können wir ja darüber reden (Das wären ca. 3 Fr. / L Benzin im 2012).....
    • kobL 07.04.2016 12:58
      Highlight Highlight Die Gemeinden geben übrigens gut 2.4 Mia pro Jahr aus für die Gemeindestrassen. Davon werden 70% oder ~1.7 Mia dem motorisierten Strassenverkehr angerechnet. Also genau etwa das, was momentan von den Geldern der Mineralölsteuer in die allgemeine Bundeskasse fliesst.
    • pamayer 07.04.2016 14:22
      Highlight Highlight ebe. genau. DAS wäre gerechte aufteilung. diese initiative strebt exakt das gegenteil davon an. und schimpft sich 'gerecht'.
  • Tschoumen 07.04.2016 11:40
    Highlight Highlight Die 300'000'000 der Armee dürfte man von mir aus der Strasse zukommen lassen...
  • Gipfeligeist 07.04.2016 10:45
    Highlight Highlight Au ja! Noch weniger Geld für Bildung! Eine Fabelhafte Idee, moll das kommt gut
    • whatwhaaaat 07.04.2016 11:48
      Highlight Highlight Ja! Von irgendwo muss doch der Nachwuchs für gewisse Parteien kommen! ;-)

Ehe soll für homosexuelle Paare geöffnet werden

Die Ehe soll für homosexuelle Paare geöffnet werden, inklusive Zugang zur Adoption. Das will die Rechtskommission des Nationalrates. Den Zugang zur Samenspende für miteinander verheiratete Frauen stellt sie zur Diskussion.

Die Kommission hat mit 19 zu 4 Stimmen bei 1 Enthaltung einen Gesetzesentwurf verabschiedet, welcher die wesentlichen Elemente zur Öffnung der Ehe für alle beinhaltet, aber keinen Zugang zur Samenspende.

Sie stellt in der Vernehmlassung allerdings auch eine Variante mit Zugang …

Artikel lesen
Link zum Artikel