DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz 2014 um fast 100'000 Personen gewachsen



Ende 2104 hat die Schweiz 8'237'666 Einwohner gezählt. Das sind 98'035 mehr als ein Jahr zuvor. Der Anteil der Ausländer an der ständigen Wohnbevölkerung erhöhte sich von 23,8 auf 24,3 Prozent.

Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat am Donnerstag die definitiven Bevölkerungszahlen für 2014 publiziert. Sie bestätigten die provisorischen Ergebnisse vom April. Demnach nahm die ständige Wohnbevölkerung um 1,2 Prozent zu, womit die Schweiz weiterhin zu den am schnellsten wachsenden Ländern Europas gehört.

Sämtliche Kantone verzeichneten 2014 steigende Einwohnerzahlen. Die stärksten Zunahmen gab es in den Kantonen Freiburg (+1,9 Prozent), Genf und Zug (je 1,7), Waadt (+1,6), Zürich und Wallis (je +1,5), Aargau (+1,4) und Thurgau (+1,3).

Zur ständigen Wohnbevölkerung werden Ausländer gezählt, die sich für mindestens zwölf Monate in der Schweiz aufhalten. Ende 2014 lebten 1'998'459 von ihnen in der Schweiz, 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Zwei Drittel stammten aus Europa. Personen aus Italien (15,3 Prozent), Deutschland (14,9), Portugal (13,1) und Frankreich (5,8) bildeten die grössten Nationalitätengruppen. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gerangel um die Armeeapotheke: In der Krise ignorierten die Generäle ihre eigenen Experten

Mitten in der Corona-Krise unterstellte die Spitze des Militärs die Armeeapotheke plötzlich der Logistikbasis statt der Sanität – ohne ihre hochkarätig besetzte Medizinerkommission zu konsultieren, wie Recherchen zeigen.

Sie ist eine hochkarätige ausserparlamentarische Kommission, deren derzeit zwölf Mitglieder vom Bundesrat eingesetzt wurden: Die Eidgenössische Kommission für Militär- und Katastrophenmedizin, kurz EKMK. Sie steht zur Verfügung von Oberfeldarzt Andreas Stettbacher.

Präsident der EKMK ist Jörg Leuppi, Chefarzt der Medizinischen Universitätsklinik am Kantonsspital Baselland und klinischer Professor für Innere Medizin an der Universität Basel. Leuppi ist unter anderem auch Präsident der …

Artikel lesen
Link zum Artikel