DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR HEUTIGEN MEDIENKONFERENZ DER SBB UEBER DIE ZIELVEREINBARUNGEN 2016-2021 FUER DIE ZUERCHER S-BAHN, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 13. SEPTEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Pendler am fruehen Morgen im  S-Bahn Bahnhof Zuerich Altstetten, aufgenommen am 3. April 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Projekt bei der SBB: Lokführer sollen immer punktgenau bremsen. Bild: KEYSTONE

Pendler im Glück – SBB wollen Züge immer exakt gleich halten lassen



Die SBB testet zurzeit in Biel, Lenzburg und Pfäffikon neue Tafeln. Diese sollen den Lokführern exakt anzeigen, wo sie zu stoppen hätten. Dies schreibt 20 Minuten am Freitagmorgen. 

Die SBB versprechen sich dadurch nicht nur ein angenehmeres Pendlererlebnis, weil die Türen sich immer am gleichen Ort befinden würden, sondern auch weniger Verspätung. An den Bahnhöfen käme es zu weniger Engpässen, argumentiert die SBB, das Ein- und Aussteigen ginge so schneller über die Bühne.

Was hältst du vom Projekt der SBB?

Wenn sich die Testphase als erfolgreich erweist, sei eine Einführung im ganzen SBB-Netz denkbar, meldet die SBB. Für die Lokführer bedeutet dies, dass sie immer punktgenau bremsen müssen. 

Als Gegenleistung erhalten die Lokführer von ihrem Arbeitgeber Schokolade, sagt SBB-Sprecher Reto Schärli gegenüber 20 Minuten. «Als kleine Aufmerksamkeit.» 

Bild

Anstehen in Taipeh, Taiwan: Sieht es in der Schweiz dereinst auch so aus? bild: shutterstock

Die Schweiz wäre nicht das erste Land, das von ihren Lokführern Centimeter-Arbeit erwarten würde. In Städten, in denen der Dichtestress besonders gross ist, etwa in Asien, wäre das Chaos ohne das punktgenaue Bremsen viel zu gross und es ginge gar nichts mehr. (cma)

Na? Mies gelaunt und im Pendlerstress? Bei diesen Zug-Durchsagen musst selbst du lachen

1 / 24
Na? Mies gelaunt und im Pendlerstress? Bei diesen Zug-Durchsagen musst selbst du lachen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

18 Geimpfte sind an Covid gestorben: «Nicht besorgniserregend»

Wir werden täglich mit Zahlen bombardiert. Und es ist oft schwierig, sie in die richtige Perspektive zu rücken, um ihre Bedeutung zu verstehen.

Die Nachricht machte gestern in den Schweizer Medien grosse Schlagzeilen: 18 vollständig geimpfte Menschen sind im Zeitraum zwischen Januar und Juli 2021 an Covid gestorben. Gleichzeitig infizierten sich 300 Personen, die als vollständig geimpft galten. Diese beiden Zahlen lösten auf Twitter, Instagram und Co. heftige Diskussionen und sogar Besorgnis aus.

Es lohnt sich dabei, einen genaueren Blick auf die Daten zu werfen. «Als ich diese Zahlen sah, fand ich sie sehr positiv und beruhigend», …

Artikel lesen
Link zum Artikel