Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Post-Präsident Hasler will neu 1.20 Franken für die A-Post



Eine neue Auseinandersetzung zwischen der Schweizerischen Post und dem Preisüberwacher bahnt sich an. Laut Post-Verwaltungsratspräsident Peter Hasler decken die Preise im Privatkundengeschäft die Kosten nicht mehr.

Briefmarken könnten deshalb künftig teurer werden. Vor gut einem Jahr hatte sich Preisüberwacher Stefan Meierhans mit der Post geeinigt, dass die Preise für den Versand von A- und B-Post-Briefen sowie von Inlandpaketen bis im März 2016 nicht erhöht werden. Zudem gab die Post im vergangenen Jahr jedem Haushalt vier Gratisbriefmarken im Wert von je einem Franken ab.

Peter Hasler, Verwaltungsratspraesident Schweizer Post, praesentiert das Jahresergebnis der Schweizer Post am Donnerstag, 19. Maerz 2015, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Post-Präsident Peter Hasler Bild: KEYSTONE

Dieser Kompromiss stand am Ende eines formellen Verfahrens, das der Preisüberwacher im Februar 2013 eingeleitet hatte. Meierhans war damals zum Schluss gekommen, dass die von der Post verlangten Preise für die Brief- und Paketpost überhöht sind.

Happiger Preisaufschlag denkbar

Unklar ist, was ab März 2016 mit den Preisen geschehen wird. «Dann kommt die Frage, Preisrunde ja oder nein», sagte Post-Präsident Hasler in einem Interview mit der aktuellen «Schweiz am Sonntag». Es sei noch kein Entscheid gefallen.

Doch Hasler schliesst teurere Briefmarken nicht aus: «Wir müssen einfach darauf hinweisen, dass im Privatkundengeschäft die heutigen Preise die Kosten nicht mehr decken.» Eine Erhöhung der Briefmarkenpreise um zwei, drei Rappen reiche dabei nicht. «Es braucht eine nachhaltige Erhöhung.»

Was dies bedeuten könnte, skizziert der Post-Verwaltungsratspräsident gleich selbst: «Es geisterten ja schon Zahlen herum von einem Franken für die B-Post und 1.20 Franken für die A-Post.» Dies sei sicher ein Schritt, den man sich dann überlegen müsse. «Ich weiss aber nicht, was der Preisüberwacher sagen würde.»

Preisüberwacher schweigt noch

Für das Verschicken eines A-Post-Standardbriefs zahlen die Kundinnen und Kunden heute einen Franken, die gleiche B-Post-Dienstleistung kostet 85 Rappen. Meierhans liess sich am Sonntag noch nicht in die Karten blicken: «Ich sage nichts, bevor ich das Dossier auf dem Tisch habe», sagte der Preisüberwacher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Hasler rechtfertigt seine Überlegungen damit, dass die Post seit 2004 die Preise nicht mehr erhöht habe. «Kaufkraftbereinigt sind wir mit den heutigen Preisen weltweit praktisch der günstigste Postanbieter.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel