Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuerverbot nun auch im Bündnerland



Wegen grosser Gefahr von Flur- und Waldbränden haben am Dienstag auch die Bündner Behörden ein absolutes Feuerverbot auf dem ganzen Kantonsgebiet erlassen

HANDOUT --- In der Nacht auf Sonntag, 1. Juni 2014, ist in einem Maiensaess oberhalb von Zernez ein Feuer ausgebrochen. Um 4 Uhr morgens meldete ein Autofahrer der Kantonspolizei Graubuenden ein Feuer oberhalb von Zernez. Beim Eintreffen der Feuerwehr Pumpiers Macun stand das Gebaeude bereits in Vollbrand. Insgesamt standen 50 Feuerwehrleute mit drei Tankloeschfahrzeugen und drei Motorpumpen im Einsatz. Der angrenzende Wald musste vor einem Uebergriff des Feuers geschuetzt werden. Zum Zeitpunkt des Brandausbruches befand sich niemand im Gebaeude. Es wurde niemand verletzt. (Kantonspolizei Graubuenden) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Feuerverbot in Graubünden: Ein Brand wie hier in Zernez soll sich nicht wiederholen. Bild: KANTONSPOLIZEI GRAUBUENDEN

Laut Angaben des Bündner Amtes für Wald und Naturgefahren ist es verboten, im Wald und in Waldesnähe Feuer zu entfachen. Raucherwaren und Feuerzeuge dürften nicht einfach weggeworfen werden. Zudem ist die Benutzung sämtlicher Grillstellen im Wald und in Waldesnähe verboten.

Die Brandgefahr ist hoch, weil die Hitze zu Beginn des Monats Juli die Waldböden und das Unterholz stark austrocknen liess. Feuer können bei diesen Bedingungen leicht ausser Kontrolle geraten. Für die kommenden Tage ist erneut sehr warmes Sommerwetter angesagt, womit die Gefahr von Bränden nochmals steigt.

Mehrere Kantone haben wegen der Trockenheit Massnahmen ergriffen. Wallis, Waadt, Solothurn, Basel-Stadt und Basel-Landschaft verhängten ein absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe. Weitere Kantone riefen die Bevölkerung zur Vorsicht auf.

Entspannen wird sich die Lage erst nach ergiebigen Regenfällen über mehrere Tage. Wie die Bündner Behörden weiter schrieben, ist im Hinblick auf den 1. August den Anweisungen der Gemeinden und Feuerwehren unbedingt Folge zu leisten. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Landwirt stürzt in Küblis GR 50 Meter in ein Tobel und stirbt

Ein Landwirt ist am Donnerstag beim Lauben in Tälfsch bei Küblis GR rund 50 Meter in ein Tobel gestürzt. Der 64-Jährige verletzte sich dabei so schwer, dass er noch vor Ort starb.

Der Landwirt war am Vormittag damit beschäftigt, von einer Wiese Laub zu entfernen. Dabei lud er das Laub in die Frontschaufel eines Motorkarrens und fuhr damit bis an den Rand des Schanielatobels, um sie auszukippen.

Beim Ausrechen der Schaufel stürzte der Mann rund fünfzig Meter ins steil abfallende Tobel hinunter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel