DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Illegale Adoptivkinder aus Sri Lanka – Schweiz von der Uno gerüffelt



epa08755521 Sri Lankan Children are silhouetted against the evening sky as they play on a beach dune while the sun sets in Colombo, Sri Lanka, 18 October 2020.  EPA/CHAMILA KARUNARATHNE

Kinder aus Sri Lanka wurden gegen den Willen der Eltern in die Schweiz gebracht. Bild: keystone

Ein Uno-Expertengremium fordert von der Schweiz gründliche Untersuchungen zu den Fällen von teilweise illegal in die Schweiz gebrachten Adoptivkindern aus Sri Lanka. So müsse die Schweiz beispielsweise untersuchen, ob bei diesen Kindern Identitätsausweise gefälscht oder vernichtet worden seien.

Auch empfehlen die Uno-Experten der Schweiz Wiedergutmachungszahlungen zugunsten der Betroffenen, wie Schweizer Radio SRF 1 am Dienstag berichtete. Zudem empfiehlt das Gremium laut einer Mitteilung von Mitte Mai der Schweiz, den Strafgesetzbuchartikel zum Verschwindenlassen von Personen abzuändern. Er sei unklar.

Beim genannten Uno-Expertengremium handelt es sich um unabhängige Fachleute, welche die Schweiz im Zusammenhang mit den Adoptivkindern aus Sri Lanka auch loben: Es sei zu begrüssen, dass die Landesregierung im vergangenen Dezember ihr Bedauern über diese Fälle ausgedrückt habe.

Bund und Kantone schauten in den 1970er- bis zu den 1990er-Jahren systematisch weg, als damals fast 900 Kinder aus Sri Lanka grösstenteils illegal in die Schweiz adoptiert wurden. Das zeigte ein Bericht der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) vom Februar 2020.

Der Bundesrat beschloss Ende des vergangenen Jahres aufgrund des ZHAW-Berichts und aufgrund eines eigenen Berichts mehrere Massnahmen. Der Bund und die Kantone würden die Adoptivkinder auf der Suche nach ihrer Herkunft unterstützen, kündigte Justizministerin Karin Keller-Sutter damals an.

Eine Expertengruppe solle eingesetzt werden, welche die heutige Organisation, die Zuständigkeiten und die Verfahren bei Adoptionen überprüft. Auch Keller-Sutter sprach damals von Schwachstellen in der heutigen Gesetzgebung und von Fälschungen. Trotz gefälschter Papiere und der fehlenden Zustimmung der leiblichen Mütter seien Kinder damals zur Adoption freigegeben worden.

Arbeiten im Gang

Angesprochen auf die Stellungnahme des Uno-Expertengremiums, sagte am Dienstag Ingrid Ryser vom Bundesamt für Justiz in Radio SRF 1, der Bund habe die Empfehlungen des Uno-Ausschusses zur Kenntnis genommen. Sie würden nun umfassend geprüft.

Denise Hug, die Präsidentin der kantonalen Zentralbehörden Adoption sagte, in einer Arbeitsgruppe suchten die Behörden zusammen mit Betroffenen und Nichtregierungsorganisationen nach Lösungen. «Das geht nicht von einem Tag auf den anderen.» In Sri Lanka habe es ein System gegeben, das Kinderhandel begünstigte. Falsch gewesen sei, dass Hinweisen darauf zu wenig nachgegangen worden sei.

Sarah Ramani Ineichen, die Präsidentin des Vereins «Back to the Roots», sagte im Radio, die Stellungnahme des Uno-Gremiums sei hilfreich in dem Sinn, dass der Uno-Ausschuss die Schweiz nochmals in die Pflicht nehme. Eine finanzielle Wiedergutmachung stehe für die meisten Opfer nicht im Vordergrund.

Der Verein «Back to the Roots» ist eine Interessengemeinschaft Adoptierter aus Sri Lanka in der Schweiz.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wo sind die Verschollenen von Sri Lankas Bürgerkrieg?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coronavirus in Indien: Ein Inder erzählt von seiner täglichen Jagd nach Luft

Wegen Platzmangels in den Spitälern pflegt der junge Inder Avi Sainis seinen Covid-kranken Vater zu Hause. Täglich muss er für ihn ein knapp gewordenes Gut auftreiben: Sauerstoff.

«Die Krankenwagen hielten vor dem Spital, luden leblose Menschenkörper aus, packten Sauerstoffflaschen ein und fuhren wieder los.» Avi Sainis Schock ist durch den Laptop-Bildschirm spürbar. Obwohl er über 16 Flugstunden entfernt ist, bei sich zu Hause in Dehradun, Indien.

Doch Bilder wie diese sind in Indien momentan Alltag. Mit 3645 Corona-Toten und fast 380'000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden hat das Land am Donnerstag neue Höchstwerte erreicht. Das Gesundheitssystem ist überlastet. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel