Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
holzhaus statt ikea

Das Ersatzhaus von aussen.
Bild: Handout

Feuergefährliche Ikea-Häuser für Flüchtlinge: Bereits ist ein Ersatz gefunden



Nach dem überraschend schlechten Ergebnis des Brandtests von vergangenem Freitag sind die «Better Shelters» in der Halle 9 der Messe Oerlikon wieder abgebaut. Eine übers Wochenende entwickelte Wohneinheit aus Holzwerkstoffplatten kann nun anstelle der Shelter eingesetzt werden. Weil das beteiligte Holzbau-Unternehmen im Hochbetrieb die nötigen Elemente erstellt, kann das Übergangszentrum für Asylsuchende wie geplant Anfang Januar den Betrieb aufnehmen

ersatzhaus innnen

Das Ersatzhaus von innen.
Bild: Handout

Die «Better Shelters» sind wieder abgebaut, nicht aber die Holzfundamente, auf die sie gestellt wurden. Auf diese werden nun Wohneinheiten aus Holzspanplatten aufgebaut. Sie haben dieselben Masse wie die Shelter und können genauso möbliert werden. Die Asylorganisation Zürich (AOZ) hat mit Partnern übers Wochenende einen entsprechenden Prototyp entwickelt und aufgebaut.

3800 Franken pro Stück

Die kantonale Gebäudeversicherung hat nach einer Besichtigung am Montagnachmittag grünes Licht für den Aufbau gegeben. Dass die Ersatz-Unterkünfte so schnell bereitgestellt werden können, ist auch ein Verdienst des beteiligten Holzbau-Unternehmens. Dessen Mitarbeitende produzieren die benötigten Wand- und Deckenelemente auch zwischen Weihnachten und Neujahr.

Die neuen Holz-Shelter kosten 3800 Franken pro Stück, inklusive Schichtzulage für Mitarbeitende. Die Montagezeit vor Ort beträgt etwa eine Stunde. Was mit den unterdessen wieder verpackten «Better Shelters» geschehen soll, ist derzeit unklar. Verschiedene Personen haben angeboten, einen Shelter zu kaufen. Aufgrund der schlechten Ergebnisse des Brandtests verzichtet die AOZ jedoch auf den Wiederverkauf.

Nach der Berichterstattung vom Freitag bei der Stadt oder der AOZ hätten sich zahlreiche Unternehmen gemeldet und schnelle Ersatzlösungen angeboten, heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung der Stadt Zürich und der Asyl-Organisation Zürich. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koks 22.12.2015 13:30
    Highlight Highlight wahrscheinlich kommt demnächst noch die schweizer zementindustrie und möchte auch noch an den flüchtlingen bzw. an den bundesgeldern mitverdienen.
    • Charlie Brown 22.12.2015 14:34
      Highlight Highlight Jeder Schweizer ein Nörgler? Nein... Nicht jeder. Aber gewisse schon ;-)
  • Nameless Hero 22.12.2015 12:43
    Highlight Highlight Find ich toll, wurde so schnell ein brauchbarer Ersatz gefunden! Aber nur so aus Neugierde - wieviel teurer ist eine solche Hütte im Vergleich zu einem Shelter?
    • Darkglow 22.12.2015 14:16
      Highlight Highlight ein Shelter kostet 1500 Franken, die Holzhütte 3800... ein Schelm wer denkt das hier jemand seine Tasche auf kosten von Flüchtlingen füllt. Es würde mich noch wunder nehmen weshalb die günstigere Hütte durchgefallen ist. Die wird nirgends erklärt.
    • stiberium 22.12.2015 14:31
      Highlight Highlight Die Better Shelters kosten, wenn ich mich recht erinnere 1500.- pro Stück.
    • aye 22.12.2015 14:37
      Highlight Highlight Die Schweizer Version kostet mehr als das Dreifache. Und das scheinbar ohne Wärmedämmung, Wetterfestigkeit und Solar-Stromversorgung (wobei das in einer Halle wohl nicht so wichtig ist).

      http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article139706761/So-modern-kann-man-Fluechtlinge-unterbringen.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vater der Blume 22.12.2015 12:39
    Highlight Highlight War das von Ikea nicht im Brantest durchgeallen? Brennt Holz den nicht? Komisch...
    • Thanatos 22.12.2015 17:27
      Highlight Highlight Das sind nur mit Leim zusammen gepresste Holzreste. Das brennt fast gar nicht...
  • Charlie Brown 22.12.2015 12:27
    Highlight Highlight Und die Dinger brennen weniger, als die anderen? Woraus sind denn die IKEA-Häuschen? Aus Anzündwürfeln? *confused*
    • koks 22.12.2015 13:32
      Highlight Highlight jeder schweizer ein experte in allem...
    • Charlie Brown 22.12.2015 14:33
      Highlight Highlight @koks: Nein. Gar nicht. Hab ja nur gefragt...
    • dä dingsbums 22.12.2015 15:40
      Highlight Highlight Brennen tun alle Häuschen. Ich glaube irgendwo gelesen zu haben, dass sich die Feuerwehr mit Brandverhalten der Holzspanplatten besser auskennt. Könnte auch sein, dass es weniger Rauchentwicklung gibt.
      Aber ja, wieso genau die IKEA Häuschen durchgefallen sind und was so gefährlich ist, hat kein Medium im Detail erklärt.
    Weitere Antworten anzeigen

Flüchtlinge sollen nicht mehr nach Hause dürfen, dafür bei uns schneller arbeiten

Der Bundesrat verschärft die Regeln für vorläufig Aufgenommene. Sie dürfen nicht mehr in ihre Heimatländer reisen. Ausserdem soll die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge soll – analog zu anerkannten Flüchtlingen – ein Verbot für Reisen in deren Heimatland gelten. Das hat der Bund am Mittwoch in einer Medienmitteilung mitgeteilt. Zudem soll diesen Personen der Zugang zum Arbeitsmarkt hier in der Schweiz erleichtert werden, damit sie rascher auf eigenen Füssen stehen können.

Gleichzeitig sieht der Bundesrat Erleichterungen beim Wohnungswechsel im Inland vor, um die berufliche Integration zu fördern. Für eine neue Stelle oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel