Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Die Asylunterkunft an der Grafenaustrasse wird durch die Feuerwehr geloescht am Sonntag, 27. September 2015, in Kaltbrunn, St. Gallen. Beim Eintreffen der ersten Rettungskraefte war bereits offenes Feuer sichtbar. 14 Bewohner konnten selbstaendig das brennende Haus verlassen. Rund 70 Angehoerige der Feuerwehren von Kaltbrunn, Benken und Uznach brachten nach rund zwei Stunden das Feuer unter Kontrolle. In der Asylunterkunft wohnten insgesamt 24 Personen. Die Brandursache ist noch nicht geklaert. *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Der Brand brach in einem der Zimmer aus.
Bild: KANTONSPOLIZEI ST. GALLEN

Wohl kein Brandanschlag bei Asylunterkunft in Kaltbrunn – Polizei gibt Entwarnung



In Kaltbrunn im Kanton St. Gallen ist in der Nacht auf Sonntag eine Unterkunft für Asylbewerber vollständig zerstört worden. Bewohner wurden beim Brand keine verletzt. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen nicht von einem Brandanschlag aus.

14 Menschen hätten sich in der Unterkunft aufgehalten, als kurz nach Mitternacht das Feuer ausbrach, teilte die Kantonspolizei St. Gallen am frühen Sonntagmorgen mit. Die Bewohner hätten das brennende Haus allesamt unverletzt verlassen können.

Nach zwei Stunden brachte die mit rund 70 Einsatzkräften ausgerückte Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Es gelang ihr zu verhindern, dass das Feuer auf den angebauten Stall übergriff. Das Haus brannte jedoch vollständig aus.

Die insgesamt 24 Bewohner der Unterkunft wurden vorübergehend in Zivilschutzanlagen untergebracht. Der Sachschaden beträgt laut Communiqué mehrerer hunderttausend Franken.

Abklärungen von Kriminaltechnikern der Polizei ergaben, dass der Brand in einem Zimmer im Innern des Hauses ausbrach. Es bestünden keine Hinweise auf einen Brandanschlag, teilte die Kantonspolizei am Nachmittag mit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die UBS schliesst weitere 44 Filialen

Die Grossbank UBS gleist ein Sparprogramm in der Schweiz auf. Konkret sollen 44 der heute 240 Filialen geschlossen werden. UBS-Schweiz-Chef Axel Lehmann bestätigte in einem Interview in der «NZZ» vom Dienstag entsprechende Medienberichte.

Es seien primär kleinere Geschäftsstellen, die geschlossen würden, sagte Lehmann. «Es ist wie bei einem Dorflädeli: Wenn es zu wenig Leute besuchen, weil die Kunden ihre Güter online bestellen oder in der grösseren Filiale einkaufen, werden Sie diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel