DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Tenzin Tsokyi (links) und Kunga Chime (rechts) müssen die Schweiz verlassen, obwohl ihre Mutter Tenzin Damdul Tsang (Mitte) eine Aufnahmebewilligung hat. bild: chris Iseli

Asylgesuch der tibetischen Familie wurde von SVP-«Schreckrichter» beurteilt



Eine tibetische Familie wird in der Schweiz wegen des Dublin-Abkommens auseinander gerissen, schrieb die Aargauer Zeitung gestern in einem Artikel. Die Mutter darf laut Gerichtsurteil in der Schweiz bleiben, die beiden möglicherweise minderjährigen Töchter jedoch werden nach Italien abgeschoben. «Die unmenschliche Seite des Dublin-Abkommens», schrieb die Zeitung sowie diverse Kommentatoren.

Wie es der Zufall will, veröffentlichte der «Tagesanzeiger» am selben Tag ein Rating der härtesten Asylrichter in der Schweiz. Daraus wird ersichtlich, dass die Parteizugehörigkeit sehr wohl Einfluss auf die Urteile habe. So würden Richter, die linken Parteien zugehören, dreimal mehr Asylbeschwerden gutheissen, wie solche von rechten Parteien. 

Switzerland, Zollikofen, 14.09.2010 TAF Haefeli Fulvio. © 2010 BŽatrice Devnes

Fulvio Haefeli gilt als einer der härtesten Asylrichter der Schweiz. Bild: Bundesverwaltungsgericht

Nun wird bekannt, dass ein besonders harter Richter den Fall der tibetischen Familie behandelt hat: Der Basler SVP-Richter Fulvio Haefeli würde nur sehr wenige Asylbeschwerden stattgeben und viele davon bereits im vornherein ablehnen, schreibt der der Tagesanzeiger. «Schreckrichter» und «harter Hund» werde er von Anwälten und Mitarbeitern von Asylberatungsstellen genannt.

Die beiden tibetischen Mädchen stellten im Dezember ein Asylgesuch in der Schweiz, das Staatssekretariat für Migration wies dieses jedoch ab. Sie sollten nach Italien ausgewiesen werden, weil sie im Unterschied zur Mutter nicht direkt in die Schweiz gekommen waren, sondern über Italien. Deshalb muss nach dem Dubliner Abkommen das Asylverfahren in Italien verhandelt werden. Gegen diesen Entscheid reichte die Familie Beschwerde ein. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Fakten entscheiden über Recht und Unrecht – ohne Medienfreiheit bleiben sie verborgen

Polizeien in Zürich und Bern tun sich schwer mit der Medienfreiheit. Das entspricht dem Trend, der sich in der Schweiz breit macht.

Wie weit geht die Medienfreiheit? Diese Frage – so meint man – hätte in der Schweiz keine Berechtigung. Sie gilt als Land der Menschenrechte, als Land der direkten Demokratie.

Und doch stellt sie sich. Das zeigen zwei aktuelle Beispiele. Da waren einerseits die Demonstrationen: Am 1. Mai wurden mehrere Journalistinnen und Journalisten von der Stadtpolizei Zürich miteingekesselt. Kollateralschäden passieren, in der Hektik erwischt es auch Unbeteiligte. Nur war das aus Sicht der Polizei kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel