DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bischof Felix Gmür beherbergt zwölf Flüchtlinge bei sich im Solothurner Schloss Steinbrugg



Felix Gmür, der Bischof des Bistums Basel, hat bei sich im Schloss Steinbrugg in Solothurn zwölf Asylsuchende aufgenommen. Die Flüchtlinge werden von den Sozialbehörden der Stadt Solothurn betreut.

Es handelt sich gemäss Angaben des Bistums vom Dienstag um vier Eritreerinnen mit fünf Kindern sowie um eine dreiköpfige Familie aus Syrien. Es sei eine gemischte Gruppe aus Christen und Muslimen. Aus Rücksicht auf die Betroffenen verzichtet das Bistum Basel auf weitere Angaben.

 Schloss Steinbrugg Solothurn

Die Flüchtlinge dürfen sich innerhalb der parkähnlichen Umgebung frei bewegen.
Bild: wikipedia

Bischof Gmür hatte die Aufnahme von Flüchtlingen Anfang September angekündigt. Vertreter des Kantons und der Stadt Solothurn besichtigten darauf die Räume im ehemaligen Patrizier-Sitz. Bevor die Asylbewerber einziehen konnten, mussten zuerst Büros verlegt werden.

Ausgewählt wurden die Flüchtlinge von der Stadt Solothurn. Auch für die Betreuung ist der städtische Sozialdienst zuständig. Die Flüchtlinge dürfen sich innerhalb der parkähnlichen Umgebung frei bewegen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerkskörper verletzt Zürcher Stadtpolizisten

Bei der Kontrolle eines Fahrzeugs durch Einsatzkräfte der Verkehrspolizei der Stadt Zürich ist in der Nacht auf Samstag ein pyrotechnischer Gegenstand detoniert. Dabei erlitt ein Beamter ein Knalltrauma.

Der Vorfall ereignete sich kurz vor 2 Uhr in der Nacht nahe der VBZ-Haltestelle «Elektrowatt», wie die Stadtpolizei Zürich am Samstag mitteilte. Die Detonation des Feuerwerkskörpers könnte im Zusammenhang stehen mit einem dunklen SUV, der zeitgleich auf der Bellerivestrasse an den Polizisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel