Schweiz
Asylgesetz

Schweiz schiebt hunderte afghanische Flüchtlinge nach Deutschland ab

Schweiz schiebt hunderte afghanische Flüchtlinge nach Deutschland ab

Die Schweiz schob fast ein Viertel der Flüchtlinge an der Nordgrenze nach Deutschland zurück. Das ist möglich, weil die Schweiz zwischen Asylsuchenden und illegalen Migranten unterscheidet. 
29.11.2015, 04:2929.11.2015, 08:27
Mehr «Schweiz»

Das Grenzwachtkorps hat in den letzten vier Wochen an der Nordgrenze rund 1800 Flüchtlinge angehalten. Fast ein Viertel davon, nämlich 444, schickte es aber umgehend wieder nach Deutschland zurück. Das waren vier Mal so viele wie im Oktober, wie die «NZZ am Sonntag» unter Berufung auf die neuesten Zahlen des Grenzwachtkorps und des Staatssekretariats für Migration berichtet. Die Mehrheit der Zurückgeschickten waren afghanische Staatsangehörige.

Asylgesetz
AbonnierenAbonnieren

Im Zusammenhang mit den Abschiebungen traf das Grenzwachtkorps Anfang Monat auch mehrere Massnahmen. «Wir haben die Zusammenarbeit mit der deutschen Bundespolizei verbessert», sagt Attila Lardori, Sprecher der Eidgenössischen Zollverwaltung, zu der das Grenzwachtkorps gehört. «Namentlich die administrativen Abläufe für die Rücküberstellungen sind vereinfacht worden.»

Die verhältnismässig formlosen Abschiebungen sind möglich, weil die Schweiz zwischen Asylsuchenden und illegalen Migranten unterscheidet, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. Als Asylsuchender gilt jeder, der zu erkennen gebe, dass er «die Schweiz um Schutz vor Verfolgung nachsucht», wie es im Gesetz heisst.

Alle Flüchtlinge dagegen, die das nicht machen und rechtswidrig in die Schweiz einreisen, sind illegale Migranten. In der Praxis ist die Unterscheidung allerdings nicht ganz einfach. Grenzwächter haben einen beachtlichen Spielraum, ob sie eine Person als Asylsuchenden in die Schweiz einreisen lassen oder als illegalen Migranten abschieben. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
足利 義明 Oyumi Kubo
29.11.2015 07:56registriert August 2014
Endlich wird einmal einigermassen vernünftig gehandelt. Illegal ist illegal.
419
Melden
Zum Kommentar
5
Als die Schweizer Armee das erste Mal mobil machte – der Büsinger Handel
Im Juli 1849 kam es bei Schaffhausen zum Säbelrasseln zwischen hessischen Soldaten und Schweizer Truppen. Mit kühlem Kopf und Verhandlungsgeschick konnte ein blutiger Konflikt verhindert werden.

Im Anschluss an die Badische Revolution kam es in der badischen Exklave Büsingen zu einem militärischen Konflikt. Am 21. Juli 1849 wurde die am Hochrhein östlich von Schaffhausen gelegene Ortschaft durch hessische Truppen besetzt, was zur ersten Mobilmachung im jungen Schweizer Bundesstaat führte.

Zur Story