Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Person musste mit dem Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Auch zwei Kleinkinder wurden vorsorglich ins Spital gefahren, diese blieben aber unverletzt. bild: kapo luzern

Auffahrunfall auf A14 bei Inwil LU – mindestens vier Autos beteiligt



Mindestens vier Autos sind in eine heftige Auffahrkollision auf der A14 bei Inwil LU am Samstag, um 12.15 Uhr, verwickelt gewesen. Eine Person wurde dabei verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 75'000 Franken.

Der Verkehr war bei der Raststätte St. Katharina bei Inwil ins Stocken geraten, wie die Luzerner Polizei schrieb. Ein auf der linken Spur Richtung Luzern fahrender Autolenker bremste ab. Ein nachfolgendes Auto kollidierte mit diesem ersten Fahrzeug.

Eine Person verletzt

Ein drittes Auto konnte rechtzeitig anhalten, wie die Polizei schrieb. Ein viertes wich auf den rechten Fahrstreifen aus, um einen Zusammenstoss zu vermeiden, und fuhr an den stehenden Fahrzeugen vorbei. Das fünfte folgende Auto prallte heftig ins dritte, das nach vorne geschoben wurde und ins zweite Auto prallte.

Eine Person musste mit Verletzungen ins Spital gebracht werden. Zwei unverletzte Kleinkinder wurden vorsorglich ebenfalls ins Spital eingewiesen. An den Autos entstand Schaden von rund 75'000 Franken.

Wegen des Unfalls wurde der Verkehr einstreifig über den Pannenstreifen an der Unfallstelle vorbei geführt. Dies habe zu einem Rückstau geführt, teilt die Polizei mit.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Idealist3000 26.05.2019 13:19
    Highlight Highlight Viele .. zu viele ..Autofahrer sind einfach zu dumm um zu begreifen, dass sie zu nah auffahren !
  • maik085 26.05.2019 13:12
    Highlight Highlight 21... 22... Lediglich 2 Sekunden, doch erstaunlich wie viel Sicherheitsabstand das gäbe. Da hätte man so gar die Möglichkeit zu reagieren. Wann lernen das die permanent gestressten Autofahrer?
  • Coffeetime 26.05.2019 10:25
    Highlight Highlight Nun, warum wundert mich ein erneuter Auffahrunfall nicht? 🤔

50 Jugendliche ziehen Drogenhandel über Darknet auf – Luzerner Polizei schnappt sie

Die Luzerner Strafverfolgungsbehörden ermitteln gegen rund 50 Jugendliche und junge Erwachsene wegen organisiertem Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten und Drogen. Das Netzwerk wurde nach monatelangen Ermittlungen aufgedeckt.

Die Beschuldigten hätten sich Substanzen wie Medikamente, Amphetaime, Marihuana und Ecstasy über illegale Wege aus dem Darknet beschafft, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Bei den mutmasslichen Tätern handelt es sich um Jugendliche und junge …

Artikel lesen
Link zum Artikel