DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le Pont de la Poya photographie derriere la vieille ville ce jeudi 2 octobre 2014 a Fribourg. D'une longueur de 851,6 metres, le Pont de la Poya sera ouvert a la circulation le 12 octobre prochain. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Poyabrücke

Nach der Bundesrätin und dem Fussvolk rollen heute erstmals Autos über den neuen Betonkoloss von Freiburg

Die Poyabrücke, das neue Symbol der Stadt Freiburg, ist am Sonntag für den Verkehr freigegeben worden



Sechs Jahre nach Baubeginn fuhren heute die ersten Fahrzeuge über die Poyabrücke in Freiburg. Die offizielle Einweihung des Vorzeigebauwerks fand bereits am Freitag durch Bundesrätin Doris Leuthard statt.

16'000 Kubikmeter Beton wurden verbaut und 2800 Tonnen Armierung. Die Stahlkonstruktion wiegt gut 3500 Tonnen.

Schon von weitem stechen die beiden Pylonen ins Auge, die in den Boden verankert wurden und 110 Meter hoch sind. Der mittlere Abschnitt der Brücke hat mit 196 Metern die längste Spannweite in der Schweiz.

1 / 8
Poyabrücke in Freiburg offiziell eröffnet
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Brückenbau als Symbol für Freiburg

«Brücken zu bauen, ist in der Schweiz wichtig – es ist sogar notwendig», sagte Leuthard während ihrer Einweihungsrede. Besonders der Kanton Freiburg sei ein tragendes Bindeglied: mit seiner Zweisprachigkeit und mit seinem Hauptort, der Brückenstadt Freiburg.

«Mit der Poyabrücke können die Einwohner der Stadt wieder atmen.» Das spektakuläre Bauwerk über dem Saanetal soll die Freiburger Altstadt vom Durchgangsverkehr entlasten.

Die 852 Meter lange Brücke wird mit einem unterirdischen Teilstück von 272 Metern Länge ergänzt. Ausserdem ist eine Spur für Fahrradfahrer und Fussgänger reserviert.

Lange Geschichte

Erste Studien für eine neue Saane-Überquerung gehen auf das Jahr 1959 zurück. Doch erst vier Jahrzehnte später lag ein erstes konkretes Projekt vor, das an Bedenken von Denkmalschützern und an neuen Sicherheitsbestimmungen scheiterte.

Das überarbeitete Projekt kam im September 2006 vors Volk. Eine Vierfünftel-Mehrheit gab den Kantonsanteil von 58 Millionen Franken frei. Die Gesamtkosten wurden damals mit 120 Millionen Franken angegeben; die Differenz sollte der Bund zahlen.

Poyabrücke, freiburg, webcam screensot

Screenshot der Live-Webcam: Die Kosten für die Brücke haben sich fast verdoppelt. screenshot: swisswebcam

Kostensteigerung untersucht

Die Kostenschätzung stützte sich allerdings auf ein unfertiges Vorprojekt. Das definitive Projekt liess die Kosten ansteigen, dazu kam die Teuerung nach Baukostenindex. 2010 entschied man sich zudem für eine aufwendige Projektänderung: Der unterirdische Kreisel im Quartier St.Leonhard verschlang nochmals fast 30 Millionen Franken.

Heute geht man von Baukosten von 211 Millionen Franken aus. Eine Parlamentarische Untersuchungskommission nahm die Kostensteigerung um fast einen Fünftel unter die Lupe. Zeitdruck, Projektänderungen und eine chaotische Organisation hätten zu den Mehrkosten geführt, hielt sie in ihrem Schlussbericht vom vergangenen Juni fest. (pru/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gefährlicher Streit auf den Strassen: Autofahrende ärgern sich über Critical Mass

Die Critical-Mass-Bewegung wächst – und verschärft den Konflikt zwischen Velo- und Autofahrenden auf den Strassen. Gruppen, die sich für Velo-Politik einsetzen, werden beleidigt oder gar mit dem Tod bedroht.

«Parasiten!», «Chetteliwixer», «Di grösste Vollidiote», «Fuck off 🤮», «Dumms grüens Saupack», «Mach dich ned peinlich», «Velofahrer gehören unter den LKW».

Willkommen auf der Facebook-Seite von Umverkehr, einer Umweltorganisation, die den Verkehr vermindern, umweltfreundlicher und platzsparender machen will. So beschreibt sich der Verein auf seiner Webseite. Aktuell plant er mit den Stadtklima-Initiativen in Basel, Bern, Genf, St. Gallen, Winterthur und Zürich, einen Teil des Strassenraums in …

Artikel lesen
Link zum Artikel