Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Besetzung von Grossbanken: Freiwillige wollen Bussen der Klimaaktivisten übernehmen

Eine Kampagnenorganisation hat zum Spenden für die verhafteten Klimaaktivsten aufgerufen, die in Zürich und Basel Banken besetzten. Es sind bereits 47‘000 Franken gesammelt worden.



A group of climate activists from the Collective Climate Justice organization is blocking the entrance to the Swiss bank Credit Suisse on Paradeplatz in Zurich, Switzerland, Monday, July 8, 2019. The activists demonstrate against the trade with fossil fuels. (Ennio Leanza/Keystone via AP)

Eine Gruppe Klimaaktivisten der Organisation Collective Climate Justice blockiert den Eingang der Schweizer Bank Credit Suisse am Paradeplatz in Zürich. (Archiv) Bild: AP

Zahlreiche Klimaaktivistinnen und Klimaaktivisten des Collective Climate Justice haben vor einem Monat die Eingänge zu den Grossbanken UBS in Basel und Credit Suisse in Zürich blockiert und gegen das «klimaschädliche Modell» der beiden Banken protestiert. Auf dem Zürcher Paradeplatz räumte die Stadtpolizei das Gelände. Den Aktivistinnen und Aktivsten drohen Strafen in der Höhe von 800 Franken, berichtet 20 Minuten am Donnerstag. So wie es aussieht, müssen sie jedoch nur einen Teil davon selber bezahlen.

Mehr als 700 Unterstützende

Eine Kampagnenorganisation hat laut der Zeitung nämlich einen Spendenaufruf gestartet. Weit über 700 Personen hätten bereits gespendet. Insgesamt seien schon rund 47‘000 Franken zusammengekommen. Gemäss der Organisation betragen die ihnen auferlegten Strafbefehle mindestens 64‘000 Franken – ein Grossteil des Betrags wäre also schon abbezahlt.

Wenn es nach Nationalrat und Stadtzürcher SVP-Präsident Mauro Tuena geht, solle «unter keinen Umständen» für die Aktion gespendet werden. «Eine Strafe muss wehtun, sonst lernt niemand daraus», erklärt er gegenüber der Zeitung. Wenn die Verurteilten ihre Strafe nicht selber bezahlten, verfehle sie ihre Wirkung. (sho) (aargauerzeitung.ch)

Die besten Schilder des Klimastreiks

Die 10 «besten» Argumente der Klimaskeptiker

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lexxus0025 23.08.2019 10:18
    Highlight Highlight Da merkt man dass der svp-heini die botschaft dahinter nicht verstanden hat: Die strafe soll den aktivisten eben nicht weh tun und sie sollen es wieder machen.
    Nachdem ich das gelesen habe habe ich gleich gespendet.
  • trio 23.08.2019 07:27
    Highlight Highlight Gute Aktion!
  • reaper54 22.08.2019 19:55
    Highlight Highlight Es sollte Verboten werden Straftäter so zu unterstützen, dass der Staat untergraben wird. Jeder der Spendet, um den Staat zu untergraben, sollte durch Pfändung des gesamten Vermögens bestraft werden.
    • klt 23.08.2019 10:16
      Highlight Highlight Die Wirtschaftskommission des Ständerats möchte, dass im Ausland verhängte Bussen und Geldstrafen unter gewissen Bedingungen steuerlich abzugsfähig sein sollen, sprich der Statt zahlt einen Teil der Busse.

      Einige der Klimaaktivisten stammen aus dem Ausland.
  • GraveDigger 22.08.2019 17:24
    Highlight Highlight Nichts ging kaputt, niemand wurde verletzt, ausser der Stolz einiger Bankster. Man kann halten von dieser Aktion was man will. Aber hier soll ein Exempel statuiert werden das man keinesfalls gegen die Elite und deren Handlanger aufbegehren sollte. Hier wird die Bevölkerung eingeschüchtert um die Macht zu demonstrieren und zu zeigen das wir nur Sklaven der Finanz und Politeliten sind. Und zur "Partei".. beisse nie die Hand die dich füttert.
  • circumspectat animo 22.08.2019 17:08
    Highlight Highlight Nun ja Herr Tuena die Klimaschützer machen wenigstens etwas für die Gesellschaft.

In der Schweiz hat eine App gerade 330'000 Menus gerettet – bald sollen es 1 Million sein

Es sind erschreckende Zahlen: Jedes Jahr landet ein Drittel unserer Lebensmittel im Abfall. Das entspricht 300 Kilogramm pro Kopf – oder insgesamt 140'000 Lastwagenladungen.

Die App «Too Good To Go» gibt Gegensteuer. Seit der Lancierung im Juni 2018 konnten bereits unzählige Lebensmittel vor dem Abfallkübel gerettet werden, wie die Betreiber am Dienstag mitteilten. In Zahlen:

«Das erste Jahr war ein überwältigender Erfolg. Unser Ziel ist es nun, bis Ende 2019 eine Millionen Mahlzeiten zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel