Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04543912 Fireworks illuminate the sky during the New Year's Eve festivities in Zurich, Switzerland, early 01 January 2015.  EPA/ENNIO LEANZA

Feuerwerk über Zürich im Jahr 2015. Bild: EPA/KEYSTONE

Zürich und Basel passen Silvester-Feuerwerke der Umwelt zuliebe an



Die Silvesterfeiern in der Schweiz stehen im Zeichen des Klimawandels: Zum Schutz der Umwelt haben Schweizer Städte ihre Feuerwerke angepasst. In Basel wird das Feuerwerk um ein Drittel reduziert und in Zürich klimaneutral kompensiert.

In Basel wirkt sich der Klimanotstand auf das Silvester-Feuerwerk aus: Um die Feinstaub-Belastung zu senken, fällt das Spektakel dieses Jahr weniger üppig aus als bisher. Die Organisatoren wollten ein «Zeichen bei der Umweltverträglichkeit» setzen, teilte das Basler Präsidialdepartement dazu mit.

Das bedeutet konkret, dass das Feuerwerk um ein Drittel reduziert wird. Der Lichtzauber wird aus weniger Bildern bestehen als bisher und statt 21 nur noch 16 Minuten dauern, wie Sabine Horvath, Leiterin Aussenbeziehungen und Standortmarketing im Präsidialdepartement, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Feuerwerke sind wegen ihrer Umweltbelastung nicht unumstritten. Laut Horvath entfallen auf sie je nach Witterung zwei bis drei Prozent der übers Jahr gemessenen Feinstaub-Belastung. Man habe jedoch nicht ganz auf das Spektakel verzichten wollen, weil es immer wieder viel Begeisterung auslöse, sagte Horvath.

epa07750720 Fireworks illuminate the sky in Basel, Switzerland, 31 July 2019, on the eve of Switzerland's national day.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Im Basel wird das Feuerwerk dieses Jahr etwas weniger üppig ausfallen. Bild: EPA

Klimaneutrales Feuerwerk in Zürich

Auch in Zürich ist die Umwelt ein Thema: Wie die Veranstalter mitteilten, ist der Silvesterzauber «zum ersten Mal komplett klimaneutral». Die Stiftung myclimate berechne und analysiere die gesamten CO2-Emissionen und den ökologischen Fussabdruck des Festes.

Der komplette Kompensationsbetrag fliesst in das Projekt «Effiziente Kocher retten Lebensraum für letzte Berggorillas in Ruanda». Das Projekt reduziert den Bedarf an Brennholz, was den Lebensraum der Tiere und die Gesundheit der Bewohner schützt.

Die Stadt Zürich erwartet rund 150'000 Besucherinnen und Besucher am Silvesterzauber. Das Feuerwerk startet um 0.20 Uhr und erleuchtet eine Viertelstunde lang den Nachthimmel. Das von Privaten gesponserte Feuerwerk von Manuel Hirt beginnt 20 Minuten nach Mitternacht.

Nicht alle halten die Massnahmen der Stadt Zürich für ausreichend. So schreiben etwa die Klimaaktivisten von «Extinction Rebellion», dass die Kompensation für Berggorillas den Tieren in Zürich nichts nütze.

Glockengeläut in Bern

Die Stadt Bern begeht den Jahreswechsel ohne Feuerwerk. Um 23.45 Uhr läuten drei Glocken am Münsterturm das alte Jahr aus. Die zwölf Glockenschläge um Mitternacht werden von Hand mit dem Schlaghammer ausgeführt.

Danach ertönt für eine Viertelstunde das wuchtige Vollgeläut, während unten auf dem Platz die Korken knallen. Ein Neujahrskonzert der speziellen Art folgt jeweils am 1. Januar um 16.00 Uhr. Dann erklingen die sieben Glocken nach einer Komposition von Münsterorganist Daniel Glaus.

In der Stadt St. Gallen sind Feuerwerk und Knallkörper verboten aus Rücksicht auf das Unesco-Weltkulturerbe des Stiftsbezirks. Feuerwerk wäre für die kostbaren Bauten eine zu grosse Gefahr. Es feiern jeweils Hunderte Silvester auf dem Klosterplatz bei der Stiftskirche.

Drohnenshow in St. Moritz

Die Gemeinde St. Moritz GR verzichtet dieses Jahr auf das traditionelle Neujahrsfeuerwerk über dem See und zeigt stattdessen zum Jahreswechsel eine Drohnenshow. 100 Drohnen sollen am Abend des 1. Januar von einer Plattform aus 100 Meter in die Höhe steigen.

Die Flugobjekte erzeugten dabei in wechselnden Farben und Formaten immer wieder neue dreidimensionale Bilder, teilte die Gemeinde mit. Einige davon seien speziell für St. Moritz konzipiert worden.

Ganz traditionell bleibt hingegen das Neujahrsfeuerwerk in der Stadt Luzern. Dieses findet erst am Abend des 1. Januar statt. Die Städte empfehlen den Besucherinnen und Besuchern dringend, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Zahlreiche Verkehrs-Betriebe bieten spezielle Spätfahrten an. (sda)

Dank dieser Übersicht verpasst du kein Feuerwerk:

So spektakulär ist eine Drohnen-Show

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

68
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

9
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

9
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

68
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

9
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

9
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Liquidpsy 01.01.2020 12:48
    Highlight Highlight Ich würde ja zu gerne wissen wer in Zürich für diesen Entscheid zustädnig war.. einfach lächerlich.. klimaneutrales feuerwerk.. ja klar
  • ray c 01.01.2020 11:06
    Highlight Highlight man habe jedoch nicht ganz auf das Spektakel verzichten wollen.

    konsequent kennt man nicht in Basel.
  • papperlapapp 01.01.2020 00:58
    Highlight Highlight Die Klimadiskussion wird immer abstruser. Bei der Verbrennung von Schwarzpulver entsteht vieles, aber leider kein klimaproplematisches CO2. Wenn man die Diskussion über allgemeine Verschwendung von Ressourcen und kurzfristige Luftbelastung führt ist das ok, aber nein... Wegen dem Klima...🙄 Liebes neues 2020 lass endlich Hirn regnen, und solchen Quatschbegründungen eine deutliche Abfuhr erteilen... Wir sollten uns nicht jeden Bären aufbinden lassen, und jede Aktion mit der Klimakeule verbieten lassen
    • Liquidpsy 01.01.2020 12:44
      Highlight Highlight ''Neben den negativen Gesundheitsauswirkungen schaden Feinstaubemissionen, insbesondere der dunkle und feine Dieselruß, auch dem globalen Klima.

      Die schwarzen Rußpartikel, die bei der unvollständigen Verbrennung von fossilen Brennstoffen und von Biomasse entstehen, gelangen an Pole und auf Gletscher, verdunkeln dort Eisschichten und absorbieren das Sonnenlicht.

      Das wiederum beschleunigt das Abschmelzen der Eisschicht.

      https://www.bund.net/themen/mobilitaet/schadstoffe/feinstaub/
    • papperlapapp 01.01.2020 16:09
      Highlight Highlight @Liquidpsy.. genau solche Bären lass ich mir nicht aufbinden. Klima sind langfristige Veränderungen, Feinstaub ist lokales Wetter, denn der Feinstaub wird mit Niederschlägen runtergewaschen. Wer dem Hirn nur ein klein wenig mehr Sauerstoff zukommen lässt wird schnell feststellen, dass die Tonnagen an zusätzlichen Feinstäuben durch Feuerwerk verursacht, im Jahresbudget untergehen. Andere Quellen wie Gummiabrieb,Schwerölverbrennung,natürliche Quellen machen das Rennen. Also nochmals, was hat Feuerwerk mit Klima zu tun? Sie können mir gerne (seriöse) wissenschaftliche Reviews zukommen lassen...
  • Miicha 31.12.2019 22:46
    Highlight Highlight Berggorillas?! Lasst den "Zauber" doch einfach ganz weg, dann gibt's auch nichts zu kompensieren.
  • amazonas queen 31.12.2019 22:00
    Highlight Highlight Nachdem jahrelang "Brot statt Böller" nicht geklappt hat, ist es nun halt die Klima Keule.

    Gepostet mit einem Handy Made in China, per Schiff oder gar Flugzeug nach Europa gebracht, mit Atomstrom geladen. Himmel, heute Abend muss ich ins Fegefeuer... ;-)
    • Smörebröd 31.12.2019 22:16
      Highlight Highlight Nö, einfach klimaneutral kompensieren, dann kannst Du ruhigen Gewissens schlafen 😜
  • _Qwertzuiop_ 31.12.2019 21:35
    Highlight Highlight Finde Drohnenshow oder Lichtshow allgemein schöner. Zürich finde ich ganz schwach.... man muss den CO2 Ausstoss nicht kompensieren sondern reduzieren! Basel geht in die richtige Richtung aber 16 Minuten sind noch immer deutlich zu lange mMn...
  • Gubbe 31.12.2019 21:22
    Highlight Highlight Dieses Geknalle am Jahreswechsel ist sowieso importiert. Es ist sehr toll von den Feuerwerkern, dass der Fussabdruck unter der Grösse 40 gehalten wird und dazu klimaneutral sein soll. Ich hoffe sehr, das auch an Vegetarier und Veganer dabei gedacht wurde und die Feuerwerkskörper keinen fleischlichen Ursprung haben.
    Myclimate, ha...
  • Platon 31.12.2019 20:12
    Highlight Highlight Habe ich irgend eine Investigativdoku auf ARTE verpasst oder wieso sind hier in der Kommentarspalte alle felsenfest davon überzeugt, dass man CO2 nicht kompensieren könne? Das ist nun wirklich keine Hexerei!
    Fun Fact: Wir erreichen unsere Ziele ohnehin nicht ohne Kompensationsmassnahmen im Ausland und Sequestrierung. Pflanzt ein paar Bäume und gut ist.
    • The fine Laird 31.12.2019 21:46
      Highlight Highlight Hoi Platon

      Wie auch du geniesse ich viele Dokus von ARTE. Trotzdem möchte ich von dir Wissen wie man klimaneutrales Feuerwerk auf die Reihe bringt? Klimaneutral würde ja bedeuten das die Umwelt durch dieses Feuerwerk nicht zu schaden kommt. Also wie wenn man gar keines zünden würde. Wie ist es also möglich Kiloweise Schadstoffe in die Luft zu pusten und das als klimafreundlich zu präsentieren?
      Kompensation durch Bäume pflanzen macht es ja nicht neutral. Auch nicht die genial Idee unserer Politik für Schadstoffe Strafe zu zahlen. Dadurch wirds ja nicht weniger.

      Danke dir für deine Antwort.
    • hil.a. 31.12.2019 22:05
      Highlight Highlight Bäume pflanzen, um den verursachten CO2-Ausstoss zu kompensieren, scheint auf den ersten Blick ja eine logische und einfache Lösung zu sein, wenn man aber genauer hinschaut ist es eben doch keine Lösung. Denn, oh Wunder, auch die Kapazität für neu anzupflanzende Bäume ist irgendwann erreicht - und was macht man dann? Das CO2 wieder aus der Luft pumpen? Lieber jetzt schon auf unnötige Klimagasproduktion verzichten und Bäume für die wirklich wichtigen CO2-Bomben, die leider nicht von heute auf morgen reduziert werden können, aufbewahren. Es geht hier schliesslich um unsere langfristige Zukunft!
    • Ueli der Knecht 31.12.2019 22:42
      Highlight Highlight CO2 auszustzossen weil man für Klimaschutz-Projekte spendet ist, wie zu sagen:

      "Ja, ich schlage meine Frau, aber bezahle schliesslich auch die Arztrechnung".

      CO2 auszustossen, obwohl man es problemlos vermeiden kann, ist ein Verbrechen am Klima.

      Besser man spart das ganze Geld für das Feuerwerk und spendet es alles für MyClimate-Kompensationsprojekte. Das wäre erheblich wirksamer und klima-freundlicher.
  • Biotop 31.12.2019 19:49
    Highlight Highlight St. Moritz präsentiert an Neujahr anstelle eines Feuerwerks eine Drohnenshow.
  • Cochise 31.12.2019 19:48
    Highlight Highlight Klimaneutral kompensieren? Alles nur Augenwischerei. Der Dreck schwebt ja trotz allem in unserer Luft und wird auch hier niedergehen. Bern macht es richtig. Endlich mal was vernünftiges aus der Bundesstadt.
  • Heinzbond 31.12.2019 19:26
    Highlight Highlight Ich bin jetzt vier Jahre in Zürich und war noch nie am feuerwerk, entweder es nebelt oder regnet...
  • Mia_san_mia 31.12.2019 19:05
    Highlight Highlight Also langsam spinnen alle... Da muss man doch nichts anpassen.
  • ostpol76 31.12.2019 18:17
    Highlight Highlight Es wird langsam Zeit für Bio Feuerwerk 😉
  • PC Principal 31.12.2019 18:15
    Highlight Highlight Haha am am meisten Spass macht immernoch das private Feuerwerk!
    • Triumvir 31.12.2019 18:34
      Highlight Highlight Bubbele ballern und spielen, Bubbele gesund🤪💩😂
    • Dominik Treier 31.12.2019 18:36
      Highlight Highlight Du siehst kaum was aber es knallt?

      Ei der ganze infantile Spass...
    • dmark 31.12.2019 18:53
      Highlight Highlight ...und wenn man nicht so viel Wind darum macht, dann legt sich auch der Feinstaub wieder...
  • Garp 31.12.2019 18:08
    Highlight Highlight Sie sollen doch in der Schweiz Solarkocher verteilen, dann kann jeder auf dem Balkon oder im Garten kochen bei schönem Wetter. Mal sehen wieviele, die sich das Feuerwerk ansehen dazu bereit sind.
  • LarsBoom 31.12.2019 18:05
    Highlight Highlight Ah endlich weiss ich was der Klimanotstand bringt. Ein Sinnloses Feuerwerk wird um einen Drittel gekürzt. Nümenüt
  • Ueli der Knecht 31.12.2019 17:59
    Highlight Highlight "Wie die Veranstalter mitteilten, ist der Silvesterzauber «zum ersten Mal komplett klimaneutral». Die Stiftung myclimate berechne und analysiere die gesamten CO2-Emissionen und den ökologischen Fussabdruck des Festes.

    Der komplette Kompensationsbetrag fliesst in das Projekt «Effiziente Kocher retten Lebensraum für letzte Berggorillas in Ruanda»."

    «Sich zu rechtfertigen, indem man für jedes klimaschädliches Verhalten für ein Klimaschutz-Projekt spendet, das ist so, wie zu sagen: "Ja, ich schlage meine Frau, aber ich bezahle ja auch den Arzt."»
    -Monika Gruber bei Dieter Nuhr (26.9.2019).
    • Triumvir 31.12.2019 18:35
      Highlight Highlight Aber es ist immer noch besser, als rein gar nichts zu tun!
    • Ueli der Knecht 31.12.2019 20:52
      Highlight Highlight Besser wäre, die Frau nicht zu schlagen, und sich die Arztrechnung zu ersparen, Triumvir. Man könnte dann immer noch einer Frau den Arzt bezahlen, die es wirklich nötig hat, weil sie wirklich krank ist.

      "Rein gar nichts tun" wäre daher viel besser als so ein Feuerwerk zur Volksbelustigung.

      Mit dem eingesparten Geld könnte man noch viel mehr effiziente Kocher spendieren und viel mehr für den Lebensraum von Berggorillas tun.

      MyClimate kompensiert allenfalls die CO2-Emmissionen (wer's glaubt).

      Aber MyClimate kompensiert nicht die ganzen Feinstaub-Emmissionen.
  • chrisdea 31.12.2019 17:58
    Highlight Highlight Bitte Feuerwerk ganz abschaffen, den Privatverkauf von diesen bescheuerten Knallern ebenso.

    Öffentliche Spektakel können ja von mir aus durch LED/Lasershows ersetzt werden, die private Böllerei ist hingegen für Mensch, Tier und Umwelt einfach nur gefährlich.

    Ja, ich bin eine Spassbremse, aber es geht halt leider nicht anders.
    • Alnothur 31.12.2019 19:34
      Highlight Highlight Doch, natürlich geht es anders.
    • chrisdea 01.01.2020 01:07
      Highlight Highlight @Alnothur, bitte teile die Information doch mit uns..?
  • Calvin Whatison 31.12.2019 17:44
    Highlight Highlight Wie die Veranstalter mitteilten, ist der Silvesterzauber «zum ersten Mal komplett klimaneutral». Die Stiftung myclimate...

    Man würde besser schweigen als einen solchen Stus zu erzählen. Aber ja passt, man redet es schön. 🤦🏻‍♂️
  • Paprika_1988 31.12.2019 17:41
    Highlight Highlight "Klimaneutral kompensiert"... Deswegen verschmutzt man das Klima ja immer noch... Hört doch mit dem Zeugs einfach auf??? Klimademos veranstalten und solche Events trotzdem gutheissen, ich verstehs nicht...
  • sunshineZH 31.12.2019 17:39
    Highlight Highlight Weniger Feuerwerk = weniger Leute = weniger Umsatz, wird es also nicht wieder so geben 😉
    • sunshineZH 31.12.2019 19:09
      Highlight Highlight @Töröö! Du, viele andere und ich schon, die Veranstalter sehr wahrscheinlich nicht 😃
  • wolge 31.12.2019 17:36
    Highlight Highlight Von mir aus kann man solche Feuerwerke auch auf 10 Minuten kürzen...
    • aglio e olio 31.12.2019 18:39
      Highlight Highlight Oder man lässt die Schmiere 5 min in die Luft ballern. 😀
      Hauptsache knallt...🤩
  • Garp 31.12.2019 17:36
    Highlight Highlight Zu Zürich: Das ist ein billiger Ablasshandel. Damit bei uns weiter geprasst werden kann.
    • PC Principal 31.12.2019 18:17
      Highlight Highlight Ablasshandel heisst, dass man dem Pfarrer Geld gibt, welches dann in seiner Tasche verschwindet. Das in Zürich ist kein Ablasshandel sondern ein sehr sinnvolles Projekt.
    • Dominik Treier 31.12.2019 18:35
      Highlight Highlight Passt doch zum Finanzplatz... Mentalität; "Mit Geld kann man alles kaufen."... Da gehen dann auch Ablässe in der Zwinglistadt...
    • Garp 31.12.2019 18:35
      Highlight Highlight Und der Pfarrer erlöst Dich von Deinem schlechten Gewissen, damit Du weiter sündigen kannst, bis zum nächsten Ablass. Ersetze hier Pfarrer einfach durch Privatwirtschaft. Es wird kräftig verdient, das Feuerwerk ist kein Geschenk.
    Weitere Antworten anzeigen

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Mindestens zehn Jahre lang wird Mitholz im Berner Oberland ein «Geisterdorf» sein. Die Einwohner müssen ihre Häuser verlassen, damit das ehemalige Munitionsdepot in der Gemeinde geräumt werden kann. Wie Mitholz ist es auch anderen Dörfern und Weilern in der Schweiz ergangen – die meisten von ihnen mussten permanent einem Stausee weichen. Eine Übersicht.

Das Dorf im Bündner Oberhalbstein ist nicht mehr, was es einmal war. Die Ruinen von Kirche und Schulhaus, 29 Wohnhäusern und 52 Ställen des …

Artikel lesen
Link zum Artikel