Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der zivile Dienstwagen des Polizisten wurde stark beschädigt. Kapo BL

Betrunkener Polizist baut Unfall: «Er hätte überhaupt keinen Alkohol konsumieren dürfen»

Während des Pikettdienstes ist ein Beamter der Baselbieter Polizei mit 1,66 Promille Alkohol im Blut in eine Leitplanke gekracht.

Dimitri Hofer / bz



Es gibt etliche Mitteilungen, welche die Baselbieter Polizei lieber verfasst hat als jene, die am Dienstagnachmittag in die Stuben der regionalen Redaktionen flatterte. Sie musste die Medien nämlich über ein Vergehen eines eigenen langjährigen Mitarbeiters informieren.

Es ist wahrlich kein Kavaliersdelikt, das der Polizist in der Nacht auf Samstag um kurz nach 3 Uhr begangen hat. Gemäss bisherigen Erkenntnissen war der 55-Jährige während des Bereitschaftsdienstes im zivilen Dienstfahrzeug unterwegs. Auf der Frenkendörferstrasse beim Kreisel vor der Autobahn A2 in Pratteln fuhr er in eine Leitplanke. Der Wagen wurde schwer beschädigt und musste abgeschleppt werden. Trotz der Heftigkeit der Kollision blieb der Beamte unverletzt.

Ein Alkoholtest ergab, dass der Polizist 1,66 Promille Alkohol im Blut hatte. «Während des Pikettdienstes hätte er überhaupt keinen Alkohol konsumieren dürfen, da er damit rechnen musste, noch auszurücken», erklärt Roland Walter, Mediensprecher der Baselbieter Polizei. Und in angetrunkenem Zustand zu fahren, kommt für Polizisten im Dienst sowieso nicht infrage: Hier gelten konsequent 0 Promille.

Musste Führerschein abgeben

Mediensprecher Walter gibt zu, dass ihm die Angelegenheit unangenehm ist. «Schliesslich kenne ich den fehlbaren Polizisten», sagt er. Zum Glück sei beim Unfall niemand verletzt worden. Ein ähnlicher Fall sei ihm nicht bekannt. Das Vergehen des Polizeibeamten schätzt er als «eher schlimm» ein.

Der Polizist musste seinen Führerschein an Ort und Stelle abgeben und wird an die Staatsanwaltschaft Baselland verzeigt. «Es werden personalrechtliche Massnahmen geprüft», erklärt Roland Walter. Genauere Angaben konnte er aber noch nicht machen. (bzbasel.ch)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 12.07.2017 05:54
    Highlight Highlight Hat die Baslerpolizei wirklich so viele Probleme?
    • karl_e 12.07.2017 10:36
      Highlight Highlight Baselbieter Polizei. Ist nicht ganz dasselbe
  • zialo 11.07.2017 22:08
    Highlight Highlight Habe kurz Ex Polizist gegoogelt. Natürlich findet man so einseitig Informationen. Trotzdem bin ich negativ überrascht.

    Im Baselbiet ist dies seit 2004 der dritte
    Skandal. Damals hatte ein Polizist seine Tochter nach jahrelangem Missbrauch zu erschiessen versucht. Er flüchtete aus der Haft und versteckte sich zwei Jahre in regionalen Wäldern. Er war zusätzlich Landrat.
    2015 wurde ein Baselbieter Polizist als Drogendealer mit eigener Hanfanlage festgenommen; seine Frau, auch Polizistin ebenfalls. Im Prozess gaben sie an keine Kiffer zu sein??

    Gibts im Baselland zu viele schlechte Polizisten?
    • ohjaja! 11.07.2017 22:47
      Highlight Highlight Stell dir dann mal die dunkelziffer vor!! 😨
    • Tschedai 11.07.2017 23:26
      Highlight Highlight "Er flüchtete aus der Haft und versteckte sich zwei Jahre in regionalen Wäldern. Er war zusätzlich Landrat."

      Wie nun? Er versteckte sich in Wäldern oder war er Landrat? Oder war er Landrat in den Wäldern?

      Keine Macht den Drogen.
    • Dreiländereck 12.07.2017 01:08
      Highlight Highlight Du solltest nochmals und besser googeln. Wie kommst du darauf, dass der Landrat Polizist war?
      Schwachsinn!
    Weitere Antworten anzeigen

Zoo Basel: Zwei neue Klammeraffen-Babys geboren

Im Zoo Basel haben gleich zwei Klammeraffen-Babys das Licht der Welt erblickt. Das Geschlecht der beiden Neugeborenen ist noch unbekannt.

Am 29. Februar kam das Baby der 14-jährigen Mutter Juanita zur Welt und am 14. März jenes der 21-jährigen Jetta. Juanita und Jetta sind beides erfahrene Mütter, wie der derzeit geschlossene Zoo Basel am Mittwoch mitteilte.

Vater der beiden Babys ist Ferdinand. Er lebt seit 2003 im Zoo Basel und ist Vater aller seither im Zolli geborenen Klammeraffenkinder.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel