Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf diese Öltanks im Dreiländereck hatte es der IS abgesehen. bild: screenshot googlemaps

Bericht: IS plante Terror-Angriff in Basel

Kämpfer des Islamischen Staates hatten in Basel ein Öllager im Visier. Doch die Pläne flogen auf.



Kämpfer des Islamischen Staates (IS) hatten es offenbar auf die Schweiz abgesehen. Auf einer in Syrien aufgefundenen Festplatte entdeckte die «Sunday Times» detaillierte Anschlagspläne sowie Strategien der Terrororganisation.

Ein IS-Kommandant kündigte zwei Anschläge an, einer in Deutschland und einer in der Schweiz, der im Januar hätte stattfinden sollen. Die Rede ist laut Berichten des Blick und den Tamedia-Zeitungen von einem Anschlag auf die Pipeline einer Erdölraffinerie in Basel in der Nähe der französischen Grenze.

Ausgewählt hätten die Terroristen das Ziel wegen des «wirtschaftlichen Desasters», welches sie in den beiden Ländern auslösen wollten. Ein Satellitenfoto einer Raffinerie habe den Unterlagen beigelegen.

Wie ein Blick-Reporter vor Ort feststelle, waren aber die Aufklärungsfotos nicht aktuell. Denn die Tanks wurden dieses Jahr zurückgebaut.

Wie real war aber die Gefahr eines Anschlags? Der Nachrichtendienst (NDB) teilt mit, er habe Kenntnis von den Berichten: «Dem NDB liegen gegenwärtig keine zusätzlichen Informationen zu den möglichen Anschlägen und dem weiteren Inhalt dieser Dokumente vor.»

Der NDB beschwichtigt. Derzeit habe man «keine Hinweise auf konkrete Anschlagsplanungen gegen Ziele in der Region Basel».

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

IS zerstört Weltkulturerbe in Hatra

«Historisches Verbrechen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenige Hundert Menschen in der Innenstadt – so still war die abgesagte Basler Fasnacht

Trotz Absage der Basler Fasnacht haben sich am Montagmorgen um vier Uhr wenige Hundert Menschen zum stillen Morgenstreich in der Basler Innenstadt eingefunden. Mit ganz wenigen Ausnahmen hielten sich die Anwesenden an das Trommel- und Pfeifer-Verbot

Ein klein wenig Fasnachtsstimmung kam vor allem auf dem Rümelinsplatz auf, während andere Plätze und Strassen in der Innenstadt wenig bevölkert waren. Mehrere Cliquen hatten dort ihre beleuchteten Laternen, die im vergangenen Jahr nicht zu Einsatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel