Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basler Fasnacht 2015

Ziircher, Schwoobe, Sex: Die 13 besten Schnitzelbängg im 2015

Nicht nur die Sujets der Cliquen, auch die Verse der Schnitzelbänggler reflektieren an der Basler Fasnacht das politische und gesellschaftliche Geschehen des vergangenen Jahres. Dies sind die Hauptthemen und die lustigsten Verse. 



Eric Weber

«Wäg em Schuldspruch kasch im Altershaim Zum Klee / Dr Eric Wäber jetzt bim Fuudi putze gsee / Grad ganz frisch gwigglet sait e Räntner zimmli harsch / Jä Eric Wäber, du, wär läggt jetzt wäm am Arsch?»

Babberlababb.

abspielen

Babberlababb am Schlussoobe der Basler Schnitzelbangg-Gesellschaft 2014. Auch letztes Jahr war Eric Weber ein Thema: «Dr Eric Wäber hän mir gsee bim Käppeli Joch / Do zaigt dä Arsch uns allne stolz sy Fuudiloch / Uns zwai stöört das nit, mir bligge langsam duure / Dr grööser Schyssdrägg kunnt bi däm jo uss dr Schnuure.» video: youtube, text: schnitzelbangg.ch

«Z Basel in de Altershaim gits huffewiis Protäscht / Mit Rolatoore kämpfe si und wänn gar nimm ins Näscht / Dr neui Pfläger sigi schlimm, stoht uff Plakat und Kläber / Lieber no dr Berlusconi als dä Eric Wäber»

Frau Länzli

Eric Weber fotografiert anlaesslich der Ersatzwahl eines Regierungsratsmitglieds Basel-Stadt im Wahlforum im Rathaus in Basel, am Sonntag, 22. Juni 2014. Der Vorsteher des Gesundheitsdepartements Carlo Conti hatte wegen Nachlaessigkeiten und Fehlern bei der Verbuchung von Entgelten fuer Mandate am 7. Januar 2014 seinen Ruecktritt bekannt gegeben, was eine Ersatzwahl notwendig machte. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Eric Weber. Bild: KEYSTONE

Der Basler Grossrat Eric Weber macht in Basel regelmässig mit seinen hanebüchenen Vorstössen von sich reden. Er hat indes die Woche vor den letzten Grossratswahlen im Gefängnis verbracht, weil er illegalen Stimmenfang betrieben haben soll. Was schon damals alle wussten, ist mittlerweile auch gerichtlich festgestellt worden: Eric Weber hat Bewohnern von Kleinbasler Altersheimen tatkräftig beim Wählen «geholfen». 

Tram nach Weil am Rhein (D)

«Die neyi Linie di nach Weil / Die finde mir so richtig geil / Uff Holzsitz im e Flexity / Faarsch am Zellner grad verbyy / S Beschte kunnt grad nach dr Brugg / D Wändeschlaufe wieder zrugg»

Bebbi-Buebe

Wolfgang Dietz, Oberbuergermeister Weil am Rhein, Marion Dammann, Landrat Loerrach, Baerbel Schaefer, Regierungspaesidentin Freiburg in Breisgau, Winfried Hermann, Ministerpraesident fuer Verkehr Baden-Wuerthenberg, Toni Eder, Bundesamt fuer Verkehr und Hanspeter Wessels, Regierungsamt Basel Stadt, Vorne von links, zerschneiden das Band anlaesslich der feierlichen Eroeffnung der neuen und ersten Grenzueberschreitenden Tramlinie der Basler Verkehrsbetriebe, BVB, von Basel, Schweiz, nach Weil am Rhein, Deutschland, am Freitag, 12. Dezember 2014, beim Zolluebergang Weil am Rhein/Friedlingen. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Eröffnung der neuen und ersten grenzüberschreitenden Tramlinie Basel – Weil am Rhein. Bild: KEYSTONE

«Wäg däm neie Eurokuurs gheersch d Schwyzer flueche / Drum soll me schyynts Feerie in dr Schwyz bueche / Denn bliib y halt dehaim und loss miis ebbis koschte / Und gang drfiir denn mit em Achter z Weil goo poschte»

Die Unerheerte

«Im Tram nach Weil herrscht Dichtestress / Und dr Charme vom Oriänt-Express»

D Lagg-Affe

Beliebtes Thema ist die Tramlinie 8, die seit Anfang Jahr bis nach Weil am Rhein führt. Die neue Streckenführung hat mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses eine neue Brisanz erlangt. Nicht alle Schnitzelbänggler können sich rassistische Seitenhiebe auf die mehrheitlich ausländisch und finanzschwache Bewohnerschaft des Matthäus-Quartiers und Kleinhüningens verkneifen, die deutsche Einkaufszentren frequentieren.  

Hüfte des Regierungsrates

«Die Schruube doo, die hänn miir gfunde / Deert wo die fäält, das isch e Schogger / Hett sicher ein e Schruube logger / Die Schruube gheert, sottsch nid druff drammpe / Zem Hiftglängg, däm vom Wessels Hampe» 

Bebbi-Buebe

Die regierungsraetliche Delegation Schulraumplanung mit Hans-Peter Wessels, Vorsteher Bau- und Verkehrsdepartement, orientiert ueber den Stand der Umsetzung der Basler Schulraumoffensive im Dachstock des Gymnasiums Leonhard in Basel am Dienstag, 11. November 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Hans-Peter Wessels. Bild: KEYSTONE

Der Vorsteher des Bau- und Verkehrsdepartements musste sich im Oktober einer Operation unterziehen, was für Aufsehen sorgte. Wessels muss bei den Schnitzelbängglern aber auch den Kopf für eine weiteres Thema hinhalten, das in Basel derzeit kontrovers diskutiert wird ... 

Teure Parkplätze für Motorroller

«Mir Buebe mir sinn ganz arm dra / Mir sotte viel mee Saggäld ha / Es koschtet s Redbull, s Kino, s Händy Glaider und mi Frindin, d Sändi / S diirschte isch, s isch gaar nid glatt / Dr Rollerparkblatz in dr Stadt»

Bebbi-Buebe

In Zusammenhang mit Wessels Umsetzung des Verkehrsberuhigungskonzepts der Basler Innenstadt taucht auch das unvermeidliche Thema kopulierender oder anderweitig sexuell verwerflich handelnder Politiker auf.

Nacktselfies und Sex-Politiker

«Dr Hampe Wessels isch begaischteret / Vo dere Seggredääryn z Bärn /  E soone freizygigi Daame / Hät äär im Byyroo au seer gäärn / Und zwischeduure mool e Quicky / Derno e Bier und Sie e Flute / Nur wär das Ganze vellig sinnlos / Denn vo Verkeer verstoot dä nüt»

Mäc Väärs's

abspielen

Mäc Väärs's am «Schlussoobe» 2014.

Nicht nur die Nacktselfie-Sekretärin aus dem Bundeshaus sondern auch Geri Müller und die Zuger Fremdküss- bis Sexaffäre sind bei den Schnitzelbängglern beliebte Themenkreise. 

«Erootisch het e scheeni Frau dr Geri lyycht erregt / Wie kumm y an die aane? Het er sofort iberlegt / No het er mit sym Ai-Phone schnäll e  Pfyffli-Bildli gschiggt / Will jeedi Frau bim Aabligg vom sim Gsicht no mee verschriggt»

D' Rätschbääse

«In Zug duet Grien sich nid scheniere / Mit SVP wild z‘ kopuliere / Drum steert sich Grien dert nimm so seer / Am Individualverkeer!»

Die Gsalzene

Blocher und die BaZ

«Am Herrli-Bärg do herrscht Messi-Alarm / Dr Blocher kriegt e Vormund oh dä Aarm / Meh seit är wurd sunscht nur vergammle / E glaar Indiz wenn Zytige duesch sammle»

D' Lagg-Affe

ZUR MELDUNG, DASS CHRISTOPH BLOCHER, MARKUS SOMM UND ROLF BOLLMANN DIE BASLER ZEITUNG BAZ ZU JE EINEM DRITTEL UEBERNEHMEN, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 30. JUNI 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  -  Markus Somm, neuer Chefredaktor der Basler Zeitung, an der Medienkonferenz der Basler Zeitung Medien am Montag, 30. August 2010 in Basel. (KEYSTONE/Andreas Frossard)

Markus Somm. Bild: KEYSTONE

«Bisch grien, noochhaltig, ökoloogisch,  / Isch s Ressource schoone logisch / So duet au d BAZ zum nyt verschwände / Jetz recyclierts Bapyyr verwände / S Bapyyr elai s wär opportun / Nur isch jetz au dr Inhalt bruun»

D' Emigrante

«Die Lingge geen is uff dr Sagg / Uns stinggt das Islamischte Pagg / D Usländer sotten alli uuse / D Byyroograate dien is gruuse / So, das länggt – jetz git s e Blatz / Fir dä Värs morn in dr BAZ»

D' Emigrante

Auch im vergangenen Jahr hat die «Basler Zeitung» unter der Führung von Christoph Blocher und Markus Somm mit teils erfundenen Geschichten und ihrem Rechtsdrall für Aufsehen gesorgt. So zum Beispiel mit einer Beamtenreise, deren Teilnehmerliste die BaZ mit der Gästeliste des Weihnachtsessens verwechselt hatte. (thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Sagt der Bundespräsident die Wahrheit? 4 Aussagen von Guy Parmelin im Faktencheck

Mit einem seiner ersten Interviews als neuer Bundespräsident sorgte Guy Parmelin am Wochenende für Aufmerksamkeit. Einige Aussagen sorgten besonders bei Epidemiologen für rote Köpfe. 4 Zitate Parmelins im Faktencheck.

Die folgenden vier Aussagen sind Auszüge aus dem Interview, das der Sonntagsblick am 3. Januar 2021 mit Guy Parmelin geführt hat.

Bundespräsident Parmelin bezieht sich mit dieser Aussage auf die ansteigenden Corona-Fälle im Herbst. Zuvor räumt er zwar ein, dass man die Lage im Juli bis September unterschätzt habe. Das Virus sei im Sommer aber nicht nur für die Politik, sondern auch für die Wissenschaft weit weg gewesen.

Wen Parmelin genau mit «Spezialisten» meint, führt er nicht weiter aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel