Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umarmen ja, Küssen nein

Diese Plakate sind zu heikel für den Baselbieter ÖV



Anyway

Gleichgeschlechtliche Paare küssen sich: Für die BLT zu heikel. anyway

Die Baselland Transport AG (BLT) hat seit Mittwoch Morgen ein veritables Imageproblem. Wie 20 Minuten berichtete, entschieden sich die Verantwortlichen des Transportunternehmens dagegen, einzelne Plakate des Basler Jugendtreffs Anyway in ihren Fahrzeugen zu zeigen – aus Rücksicht auf die Gefühle der Passagiere. Auf den Plakaten sind gleichgeschlechtliche Paare zu sehen, die sich küssen. 

Das Transparent ist Teil einer Kampagne der Organisation Anyway. Der Basler Jugendtreff wurde 2011 gegründet, mit dem Ziel anderssexuellen Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen Treffpunkt anzubieten und ihnen Unterstützung rund um das Thema Coming Out zu gewähren.

Anyway-Jugendtreff: Basler Tramplakate

Gegenüber dem Tages-Anzeiger versucht sich BLT-Direktor Andreas Büttiker zu rechtfertigen: Man lehne die Kampagne nicht per se ab, aber nach Rücksprache mit dem Marketingleiter habe man sich dazu entschieden, die betreffenden Bilder nicht zu zeigen. Sie seien zu «heikel» und könnten die Gefühle der Passagiere verletzen. 

Diejenigen Sujets, die gleichgeschlechtliche Paare bei der Umarmung zeigen, würden toleriert, so Büttiker. «Die BLT hat Richtlinien, an die sie sich hält».

Klarstellung der BLT auf Facebook

Für Alexandra Barth, Leiterin des Jugendtreffs, ist die Reaktion der BLT Beweis für die Notwendigkeit der Tramplakat-Kampagne, wie sie gegenüber dem «Tages-Anzeiger» ausführt: Wenn die BLT sich schon vor Bildern mit küssenden Homosexuellen fürchte, «wie muss es denn gleichgeschlechtlichen Paaren gehen, die sich im Tram tatsächlich küssen?», so die rhetorische Frage.

Die Verkehrsbetriebe der Stadt Basel haben mit den Kussplakaten kein Problem. Auch wenn man sich Gedanken gemacht habe: «Als offenes und tolerantes Unternehmen haben wir uns für die Bilder entschieden», lässt sich eine Sprecherin der BVB im «Tages-Anzeiger» zitieren. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amade.ch 28.01.2015 18:05
    Highlight Highlight Die würden auch nie küssende Heteros zeigen. Oder so.
  • Neptun 28.01.2015 16:13
    Highlight Highlight Und hätten sie die Bilder gezeigt, ginge die Entrüstung in die andere Richtung...
    • Neptun 29.01.2015 08:18
      Highlight Highlight Muss ja auch nicht gleich ein Shitstorm sein. Mir geht es nicht mal darum das Verhalten der BVB zu rechtfertigen, sondern jenes der Medien in Frage zu stellen.

      Erinnern wir uns mal an den Sommer und die Plakataktion des BAG bezüglich AIDS/HIV. Da waren schnrll die Fundis sm Start, welche die Plakate verbieten wollten und die Medien spielten mit.

Pink-Panther-Räuber in Zürich zu Freiheitsstrafen verurteilt

Das Bezirksgericht Zürich hat drei mutmassliche Mitglieder der Profi-Räuberorganisation Pink Panther zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt. Sie wurden bei Vorbereitungen zu einem Überfall observiert.

Die drei Serben im Alter zwischen 39 und 44 Jahren sind am Donnerstagnachmittag wegen versuchten Raubes und weiterer Delikte zu Freiheitsstrafen zwischen fünf und siebeneinhalb Jahren verurteilt worden. Dazu kommen Landesverweise von 10 respektive 15 Jahren.

Dem Trio wurde vorgeworfen, im …

Artikel lesen
Link zum Artikel