DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aggro-Passagier verletzt Bus-Chauffeur und Fahrgast in Basel

14.04.2016, 16:3114.04.2016, 16:50

Bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung in einem Bus der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) sind am Donnerstag der Chauffeur und ein Passagier verletzt worden. Der mutmassliche Täter, ein 41-jähriger Schweizer, konnte nach kurzer Flucht festgenommen werden.

Busfahrten in Basel sind mitunter gesundheitsschädigend.
Busfahrten in Basel sind mitunter gesundheitsschädigend.Bild: KEYSTONE

Der 46-jährige Fahrgast wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft zunächst mit Faustschlägen traktiert. Als der Mann am Boden lag, trat ihn der Täter auch noch gegen den Kopf. Der 46-Jährige musste mit schweren Kopfverletzungen in die Notfallstation eingewiesen werden.

Bevor der Täter aus dem Bus flüchtete, ging er auch noch den Fahrer tätlich an. Der 38-jährige Chauffeur kam jedoch nach Auskunft der Staatsanwaltschaft mit leichten Verletzungen davon und musste nicht ins Spital gebracht werden. Der Schläger kam nicht weit: Dank Hinweisen konnte die Polizei ihn nach kurzer Zeit festnehmen.

Warum es um zur Auseinandersetzung gekommen war, ist noch nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft sucht Zeugen – namentlich auch jene Fahrgäste, welche den Vorfall gefilmt haben sollen.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AKW-Mitarbeiter kontrollierte Strahlungsmessgeräte nicht – weil er zu faul war
Die Bundesanwaltschaft büsst einen Strahlenschutzfachmann des Atomkraftwerks. Er hat gepfuscht. Der Fall ist Teil einer Serie.

Ein Strahlenschutzfachmann des Atomkraftwerks Leibstadt hatte die Aufgabe, mobile Strahlungsmessgeräte zu kontrollieren. Damit werden Behälter vor dem Abtransport ins Zwischenlager von Würenlingen überprüft. Der Mitarbeiter liess drei Halbjahreskontrollen aus und fälschte mehr als 200 Protokolle. In den Checklisten trug er Fantasiezahlen ein.

Zur Story