DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basler Parlament will Homosexuelle vor Umpolungstherapien schützen

20.05.2021, 16:0720.05.2021, 17:15

In Basel-Stadt sollen sogenannte Konversionstherapien zur Umpolung von Homosexuellen zur Heterosexualität verboten werden. Der Grosse Rat hat am Donnerstag einen entsprechenden Vorstoss der GLP an die Regierung überwiesen.

Konversionstherapien seien vor allem in religiösen Gemeinschaften verbreitet, schrieben die Verfasserin und der Verfasser der Motion. Diese gingen vom «irrigen Grundgedanken» aus, dass Homosexualität eine Krankheit sei, die sich therapieren lasse.

Im Grossen Rat stellte sich in einer emotional geführten Debatte neben der Regierung eine deutliche Mehrheit der Parlamentarierinnen und Parlamentariern hinter das Anliegen – mit Ausnahme der SVP, der EVP und einem Teil der LDP.

Der SVP-Sprecher votierte gegen ein Verbot mit der Begründung, dass diese Therapien durchaus helfen könnten, «unzufriedenen Homosexuellen» zu einer «zufriedenen Heterosexualität» zu verhelfen.

Der LDP-Sprecher wies darauf hin, dass Konversionen in medizinischen Therapien eh unstatthaft sei. Anderweitige Beratungen, die in diese Richtung zielten, sollte man aus liberaler Sicht aber nicht generell verbieten. Dem schloss sich auch eine Sprecherin der EVP an.

Sprecherinnen und Sprecher aus der Ratslinken und der GLP betonten, dass eine Konversionstherapie mit dem Ziel einer Umpolung der sexuellen Orientierung grosse psychische Schäden verursachen könne. Die Motion wurde schliesslich mit 67 gegen 22 Stimmen bei 6 Enthaltungen zur Berichterstattung an die Regierung überwiesen.

Zweiter Kanton nach Genf

Basel-Stadt folgt mit der Forderung eines Verbots dem Kanton Genf. Dort hatte das Parlament im März einen entsprechenden Vorstoss an die Regierung überwiesen. Genf war damit der erste Kanton, der konkret den Weg des Verbots solcher Umpolungspraktiken beschritt.

In Deutschland stimmte das Bundeskabinett Ende 2019 einem Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn zu, der das Anbieten, Bewerben oder Vermitteln solcher Behandlungen unter Strafe stellt. Verboten sind Konversionspraktiken in Malta und Österreich. In Frankreich, Spanien, Norwegen und dem Vereinten Königreich sind entsprechende Verbote in Vorbereitung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie sind homosexuell und das ist auch gut so

1 / 13
Sie sind homosexuell und das ist auch gut so
quelle: ap winnk / katy winn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ana Brnabic - Diese Frau spaltet Serbien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel hat jetzt ein Federer-Drämmli / Federer hat jetzt ein Basel-Drämmli

Tennisstar Roger Federer kurvt neuerdings in der Region Basel herum: Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) widmen dem Tennisspieler ein eigenes Tram, das Federer am Freitag höchstpersönlich einweihte.

Das blau lackierte Flexity-Tram zeigt Bilder von Federers Grand-Slam-Siegen und von seinem letzten Sieg 2019 an den Swiss Indoors Basel, wie die BVB am Freitag vor den Medien in Basel bekanntgaben. Im Innern des «Federer-Express »erfahren die Passagiere zudem Fakten über den Tennisstar – …

Artikel lesen
Link zum Artikel