wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Basel

Basler Parlament will Homosexuelle vor Umpolungstherapien schützen

Basler Parlament will Homosexuelle vor Umpolungstherapien schützen

20.05.2021, 16:0720.05.2021, 17:15
Mehr «Schweiz»

In Basel-Stadt sollen sogenannte Konversionstherapien zur Umpolung von Homosexuellen zur Heterosexualität verboten werden. Der Grosse Rat hat am Donnerstag einen entsprechenden Vorstoss der GLP an die Regierung überwiesen.

Konversionstherapien seien vor allem in religiösen Gemeinschaften verbreitet, schrieben die Verfasserin und der Verfasser der Motion. Diese gingen vom «irrigen Grundgedanken» aus, dass Homosexualität eine Krankheit sei, die sich therapieren lasse.

Im Grossen Rat stellte sich in einer emotional geführten Debatte neben der Regierung eine deutliche Mehrheit der Parlamentarierinnen und Parlamentariern hinter das Anliegen – mit Ausnahme der SVP, der EVP und einem Teil der LDP.

Der SVP-Sprecher votierte gegen ein Verbot mit der Begründung, dass diese Therapien durchaus helfen könnten, «unzufriedenen Homosexuellen» zu einer «zufriedenen Heterosexualität» zu verhelfen.

Der LDP-Sprecher wies darauf hin, dass Konversionen in medizinischen Therapien eh unstatthaft sei. Anderweitige Beratungen, die in diese Richtung zielten, sollte man aus liberaler Sicht aber nicht generell verbieten. Dem schloss sich auch eine Sprecherin der EVP an.

Sprecherinnen und Sprecher aus der Ratslinken und der GLP betonten, dass eine Konversionstherapie mit dem Ziel einer Umpolung der sexuellen Orientierung grosse psychische Schäden verursachen könne. Die Motion wurde schliesslich mit 67 gegen 22 Stimmen bei 6 Enthaltungen zur Berichterstattung an die Regierung überwiesen.

Zweiter Kanton nach Genf

Basel-Stadt folgt mit der Forderung eines Verbots dem Kanton Genf. Dort hatte das Parlament im März einen entsprechenden Vorstoss an die Regierung überwiesen. Genf war damit der erste Kanton, der konkret den Weg des Verbots solcher Umpolungspraktiken beschritt.

In Deutschland stimmte das Bundeskabinett Ende 2019 einem Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn zu, der das Anbieten, Bewerben oder Vermitteln solcher Behandlungen unter Strafe stellt. Verboten sind Konversionspraktiken in Malta und Österreich. In Frankreich, Spanien, Norwegen und dem Vereinten Königreich sind entsprechende Verbote in Vorbereitung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sie sind homosexuell und das ist auch gut so
1 / 13
Sie sind homosexuell und das ist auch gut so
Jim Parsons (46), Schauspieler
quelle: ap winnk / katy winn
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ana Brnabic - Diese Frau spaltet Serbien
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chris Olive
20.05.2021 17:24registriert September 2017
"Der SVP-Sprecher votierte gegen ein Verbot mit der Begründung, dass diese Therapien durchaus helfen könnten, «unzufriedenen Homosexuellen» zu einer «zufriedenen Heterosexualität» zu verhelfen."

Würde die SVP sich doch auch mal für die Akzeptanz von Homosexuellen einsetzen. Dann gäbe es wohl viel weniger "unzufriedene Homosexuelle".
866
Melden
Zum Kommentar
avatar
lumpensammlerin
20.05.2021 17:11registriert Mai 2019
Auf was für Ideen und Begründungen Parteien kommen, wenn es darum geht, etwas abzulehnen aber dann ganz klar zu erklären, dass man nicht per se etwas gegen das Verbot hat, sondern aus anderen Gründen nicht mit einem Verbot leben kann.
Aber es gibt wohl Wähler:innen da draussen, die das dann verstehen und nachvollziehen und berechtigt finden und die Personen wieder auf die Liste setzen.
474
Melden
Zum Kommentar
avatar
 Baloo
21.05.2021 00:54registriert März 2016
Im Basler Grossen Rat gibt es 28 Ewiggestrige die ein solches Gesetz für unnötig halten?
Basel ist erst der ZWEITE Kanton?
Dieser Artikel wird tatsächlich umso befremdlicher, je länger man liest.

Der Weg ist noch sehr lang 😔
244
Melden
Zum Kommentar
20
Schweiz produziert 101 Millionen Liter Wein – über die Hälfte stammt aus zwei Kantonen

In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 101 Millionen Liter Wein produziert worden. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einer Zunahme von rund zwei Millionen Litern oder zwei Prozent. Aufgrund der hohen Temperaturen und einem geringen Niederschlag während der Reifung war der Zuckergehalt höher als üblich.

Zur Story