DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Morgestraich: Lichtsünderin Swisscom weist Verantwortung von sich

Beim Basler Morgestraich sollen eigentlich nur die Laternen leuchten. Doch Lichtsünder gibt es immer wieder. Negativ fiel in den letzten beiden Jahren etwa ein Swisscom-Shop auf.



IWB Schalter Morgestrich Basler Fasnacht

Ein paar Sekunden noch, dann wird der Schalter gedreht: Die IWB verlassen sich auf eine Atomuhr, die auf die Hundertstelsekunde genau ist. 
Bild: C. Kern, A.Fischer/IWB

Bereits zwei Mal in Folge brannte im Swisscom-Shop an der Freie Strasse während des Morgestraichs das Licht. Wer dafür verantwortlich ist, liegt im Dunkeln: Armin Schädeli, Sprecher des Telekomkonzerns, sagt gegenüber der «Schweiz am Sonntag», dass der Shopleiter sowohl 2014 als auch 2015 alle Vorkehrungen getroffen habe, und verweist auf die Post.

Diese wiederum sagt, nicht sie sei für den zentralen Lichtschalter verantwortlich, sondern die Vermieterin Wincasa, die ihrerseits den Ball zurück an die Swisscom gibt. Verzeigt worden ist das Unternehmen trotz wiederholtem Verstoss gegen die Polizeivorschrift nicht.

Überhaupt wurde in Basel noch nie ein Morgestraich-Lichtsünder gebüsst. Andreas Knuchel, Sprecher der Polizei Basel-Stadt, schliesst aber nicht aus, «dass man irgendwann in einem konkreten Fall zu einer Verzeigung schreiten müsste». (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du hast es vermutlich nicht gemerkt, aber Swisscom hat soeben das 2G-Netz abgeschaltet

Das Mobilfunknetz der zweiten Generation der Swisscom ist Geschichte. Nach beinahe 30 Jahren habe das 2G-Netz endgültig ausgedient und die letzten GSM-Netze seien per Mitte April abgeschaltet worden, teilte Swisscom am Mittwoch mit. Der frei werdende Platz soll neueren Technologien dienen.

Der Anteil des über 2G übertragenen Verkehrs sei laufend gesunken und habe Ende 2020 bei weniger als 0.03 Prozent gelegen. Das Nutzungsverhalten habe sich seit der Einführung von 2G im Jahr 1993 drastisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel