DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei löst Flüchtlings-Demo in Basel mit Tränengas auf



Rund zweihundert Personen haben an einer unbewilligten Kundgebung am Samstagabend in der Basler Innenstadt für Solidarität mit Flüchtlingen demonstriert. Laut Polizeiangaben kam es dabei zu Sprayereien. Die Beamten setzten Tränengas ein und stoppten den Demonstrationszug.

Ein Video des Vorfalls, aufgenommen von Journalist Daniel Faulhaber.

Verletzt wurde laut Angaben der Behörden niemand. Während der Demonstration kam es zu Behinderungen im öffentlichen Verkehr, wie die Kantonspolizei Basel-Stadt mitteilte.

Die Demonstranten waren den Angaben zufolge gegen 19 Uhr vom Claraplatz in Richtung Grossbasel gezogen. Sie forderten auf Transparenten unter anderem internationale Solidarität mit Flüchtlingen.

Laut Polizeiangaben versprayten Vermummte ab der Mittleren Brücke wiederholt Geländer und Wände. Daraufhin entschied die Polizei, den Demonstrationszug in der Spiegelgasse abzumahnen und zu stoppen. Die Beamten setzten dazu Reizstoff ein. Danach löste sich die Kundgebung teilweise auf. Eine Gruppe von Menschen zog danach zum Voltaplatz weiter, wo die Kundgebung gegen 20.30 Uhr endete. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Familiennachzug für Schutzbedürftige auch künftig sofort möglich

Schutzbedürftige Menschen - also Personen mit S-Status - können ihre Familien wie anerkannte Flüchtlinge mit Asylstatus auch künftig zusammenführen. Der Nationalrat hat eine Praxisänderung, wie sie der Ständerat wollte, am Mittwoch zum zweiten Mal abgelehnt.

Die grosse Kammer folgte der knappen Mehrheit ihrer Staatspolitischen Kommission (SGK-N) und trat nicht auf einen Gesetzesentwurf ein. Der Entscheid fiel mit 110 zu 81 Stimmen. Gegen eine Neuregelung waren SP, Grüne, GLP und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel