Schweiz
Basel

Ex-Kassiererin der Fondation Beyeler zu Gefängnisstrafe verurteilt

The hyperrealistic sculpture "Window Washer" by US American artist Duane Hanson (1925-1996), is displayed during the 25 years anniversary exhibition "Fondation Beyeler, 25 Jahre" i ...
Ausstellung in der Fondation Beyeler im Oktober 2022.Bild: keystone

Ex-Kassiererin der Fondation Beyeler zu Gefängnisstrafe verurteilt

04.08.2023, 15:4204.08.2023, 16:19
Mehr «Schweiz»

Das Basler Strafgericht hat am Freitag eine ehemalige Kassiererin der Fondation Beyeler in Riehen BS unter anderem wegen mehrfachen Veruntreuung zur einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und sieben Monaten verurteilt.

Zusätzlich zur Freiheitsstrafe erhält die heute 54-jährige Frau eine Geldstrafe von 45 Tagessätzen zu 70 Franken und muss der Fondation Beyeler einen Schadenersatz in der Höhe von knapp 900'000 Franken zuzüglich Zins zahlen.

Die Gerichtspräsidentin sah die aufgeführten Delikte des gewerbsmässigen Diebstahls, der mehrfachen Veruntreuung, mehrfachen Urkundenfälschung und gewerbsmässigen Geldwäscherei als erwiesen an. Dabei stützte sie sich unter anderem auf Zeugenaussagen. Die befragten Personen hätten glaubhafte Aussagen gemacht. Es gebe keinen Anlass, diese Angaben in Zweifel zu ziehen, sagte die Gerichtspräsidentin bei der Urteilseröffnung.

Die verurteilte 54-jährige Frau, die als Angestellte der mit dem Billettverkauf beauftragten ISS Facility Services von 2008 bis 2019 an der Kasse der Fondation tätig war und diese ab 2010 auch leitete, steckte laut Anklageschrift mindestens 986'126 Franken in die eigene Tasche.

Dabei habe die Beschuldigte mit Hilfe von Tricksereien, die lange Zeit nicht entdeckt wurden, Eintrittskarten verkauft, ohne diese über die Kasse zu verbuchen. Des Weiteren habe die Beschuldigte Eintritte doppelt verkauft. Und schliesslich habe sie regulär erfolgte Ticketverkäufe nachträglich zum Teil über die Kassencodes ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern storniert und die Beträge der Kasse entnommen. Sie habe über ihre Verhältnisse gelebt, sagte die Gerichtspräsidentin.

(cpf/yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kettcar #lina4weindoch
04.08.2023 15:54registriert April 2014
Zwei Monate weniger als Pierin Vincenz (mehrfache Veruntreuung, Urkundenfälschung und Betrug). Knapp zwei Jahre weniger als Dieter Behring (gewerbsmässiger Betrug, Schadenssummer 500-800 Mio), allerdings 3 Jahre und 7 Monate mehr als er abgesessen hat. Von Urs Rohner und co. sprechen wir jetzt mal nicht. Die sind ja nicht verurteilt worden.
2019
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chouchou
04.08.2023 16:17registriert April 2023
Zuwenig einflussreich um über dem gesetzt zu stehen🤷
11910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Hinterher
04.08.2023 18:50registriert Oktober 2021
Happige Strafen; Vergewaltiger kriegen zwischen 3 und 5 Jahren. Da läuft was ziemlich falsch.
648
Melden
Zum Kommentar
43
Berner Polizei stellt eine Tonne Haschisch sicher

Bei Razzien in den Kantonen Bern und Freiburg hat die Polizei diese Woche rund eine Tonne Haschisch und Marihuana sichergestellt. Mehrere Personen wurden vorläufig festgenommen, wie die Kantonspolizei Bern am Freitag mitteilte.

Zur Story