Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 Basler Schüler hacken 
E-Mail-Konten ihrer Lehrer, klauen Prüfungslösungen und stehen nun ohne Abschluss da

Schüler der WMS Basel haben die E-Mail-Konten ihrer Lehrer gehackt und flogen auf. Jetzt haben sie keinen Abschluss und ein Verfahren am Hals.



A magnifying glass is held in front of a computer screen in this file picture illustration taken in Berlin May 21, 2013. Hackers broke into U.S. government computers, possibly compromising the personal data of 4 million current and former federal employees, and investigators were probing whether the culprits were based in China, U.S. officials said on June 4, 2015. REUTERS/Pawel Kopczynski/Files

Bild: Pawel Kopczynski/REUTERS

Auf noch unbekannte Weise verschafften sich 12 Schüler der Wirtschaftsmittelschule Basel Zugang zu den E-Mail-Konten ihrer Lehrer. Doch gerade die Lösungen waren es, welche sie auffliegen liessen, denn die Prüfungsresultate waren, sogar bei offen formulierten Fragen, identisch mit den Musterlösungen. 

Alle 12 Schüler sind geständig und lassen Ulrich Maier – Leiter Mittelschulen beim Erziehungsdepartement – hoffen, dass sie ihre Lektion gelernt haben, wie er gegenüber der Zeitung «20 Minuten» sagt. Vorläufig stehen die Schüler ohne Abschluss da. Weitere rechtliche Schritte werden geprüft. Gemäss Erziehungsdepartement dürfen die 12 Schüler die Prüfung in einem Jahr noch einmal absolvieren. 

Keylogger-Software kann gratis im Internet heruntergeladen werden

Erst in der vergangenen Woche ist ein Student der Fachhochschule St.Gallen dabei ertappt worden, wie er sich in den Computer eines Dozenten einloggte um Prüfungslösungen zu erhalten. Die Software dazu kann man sich gratis und problemlos im Internet herunterladen. 

Wie die WMS-Schüler vorgegangen sind, ist nicht bekannt, der Fall wird jedoch analysiert. Man erhofft sich dadurch präventive Massnahmen, die gegen Hacker eingesetzt werden können. Laut Professor Hannes Lubich von der Fachhochschule Nordwestschweiz, sollten Prüfungen und Lösungen verschlüsselt abgelegt werden. 

Man müsse dazu die Lehrpersonen instruieren. Hannes Lubich sagt dazu: «Sicherheit kostet, dauert und kann den Komfort eines Systems beeinflussen. Aber ohne Sicherheit balanciert man rasch an der Grenze zur Fahrlässigkeit.» (sus)

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Obdachlosen-Mord in Basel: «Habe gespürt, dass ich diese Person umbringen soll»

Im Dezember 2017 wurde ein Obdachloser in der Dreirosenanlage ermordet. Ein 22-Jähriger hat die Tat gestanden. Nun streiten Anklage und Verteidigung vor Gericht, ob die Motive in dessen psychischer Krankheit oder in religiösem Wahn zu sehen sind.

«Ich denke, ich komme in den Himmel, weil Gott mir vergibt», liess der 22-jährige Angeklagte am Dienstag die Gerichtsdolmetscherin aus dem Portugiesischen übersetzen. An seiner Tat gibt es wenig zu deuten: Im Dezember 2017 tötete er den 60-jährigen Obdachlosen Georg bei der Dreirosenanlage mit einem Messerstich direkt ins Herz. Die Kriminaltechniker gehen aufgrund der Spuren von weiteren Stichen und Schlägen aus.

«Hat er sich gewehrt?», fragte Gerichtspräsident Roland Strauss den 22-Jährigen. …

Artikel lesen
Link to Article