DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel büsst seine Abfallsünder strenger



ARCHIV --- ZUR VORGESEHENEN BUSSE WEGEN LITTERING STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Abfall liegt im St. Johanns-Park in Basel am Mittwoch, 17. Juli 2013. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Die Basler Verwaltung ist im Jahr 2020 härter gegen Personen vorgegangen, die ihren Haushaltsmüll in öffentlichen Abfallkübeln entsorgen. Insgesamt sind 172 Bussen in dieser Kategorie ausgestellt worden – das sind rund 40 Prozent respektive 68 Bussen mehr als im Vorjahr.

2019 waren 104 Bussen wegen illegaler Entsorgung in öffentlichen Abfalleimern ausgestellt worden – 2014 waren es sogar nur 57. Dies geht aus einer am Freitag veröffentlichen Antwort der Basler Regierung auf eine Interpellation einer Mitte-Grossrätin hervor. Das verbotene Beseitigen von Haushaltsabfällen kann seit dem 1. Juli 2012 im Kanton Basel-Stadt mit 200 Franken gebüsst werden.

«Wir haben den Fokus vergangenes Jahr stärker auf die illegale Abfallentsorgung gelegt und weniger auf die unzeitig bereitgestellten Bebbi-Säcke», sagte Matthias Nabholz, Leiter des Basler Amts für Umwelt und Energie am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. In dieser Kategorie waren vergangenes Jahr 507 Bussen ausgestellt worden, 2019 waren es noch 1253 Bussen à 50 Franken gewesen.

Auch in der Kategorie Wilde Deponien wurde letztes Jahr eine Zunahme der Bussen um 41 auf 265 registriert.

In der Kategorie Littering wurden 2020 insgesamt 230 Bussen ausgesprochen. Das sind 45 mehr als 2019. Nabholz begründet die Zunahme damit, dass nun auch die Polizei vermehrt Littering-Bussen ausstellen würde. Littering kann mit einer Busse von 100 Franken sanktioniert werden.

Gemäss der Interpellationsantwort sind im Kanton Basel-Stadt vier Abfallkontrolleure mit insgesamt 400 Stellenprozenten im Einsatz. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Falle frisst Abfall, bevor er ins Meer gelangt

1 / 12
Diese Falle frisst Abfall, bevor er ins Meer gelangt
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Menstruationsprodukte verursachen riesige Abfallberge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bund soll auf Handys von Asylsuchenden zugreifen dürfen – Linke sind dagegen

Der Nationalrat debattiert am Dienstag darüber, ob der Bund Handys, Tablets und andere elektronische Datenträger von Asylsuchenden systematisch auswerten darf. SP und Grüne beantragen, nicht auf die Vorlage einzutreten.

Mit einer Änderung des Asylgesetzes soll die gesetzliche Grundlage geschaffen werden, damit das Staatssekretariat für Migration (SEM) Handys, Tablets, Computer und USB-Sticks von Asylsuchenden auswerten darf. Wenn die Identität, die Nationalität oder der Reiseweg des …

Artikel lesen
Link zum Artikel