DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Scientology-Gegner hacken Implenia-Website

Scientology-Gegner haben in der Nacht auf Donnerstag die Website der grössten Schweizer Baufirma gehackt und falsche Nachrichten publiziert. Implenia hat in Basel als Generalunternehmerin den Umbau des Sekten-Tempels durchgeführt. 

Samuel Hufschmid / bz Basel



Ein Artikel von bz Basel

Bild

In der Nacht auf Donnerstag ist die Website des Baukonzerns Implenia von Unbekannten gehackt worden. Gemäss Recherchen der «bz Basel» haben die Hacker eine falsche Mitteilung bezüglich eines bevorstehenden Börsencrash der Firma publiziert. 

Laut «blick.ch» steckt die Organisation «Anonymous» hinter dem Angriff. Diese soll die Nachricht «Ihre Zusammenarbeit mit dem organisierten Verbrechen Scientology ist offensichtlich und verstörend» auf die Website gesetzt und sich damit gegen eine angebliche Zusammenarbeit zwischen dem Baukonzern und der Sekte gewehrt haben. Ein Mitarbeiter, der am Eröffnungsanlass in Basel eine Rede gehalten hat, wurde namentlich erwähnt. 

Implenia hält in einer Mitteilung klar fest, dass sie keine Beziehungen zu Scientology unterhält. Wer genau hinter dem Angriff stehe, sei zu diesem Zeitpunkt noch nicht geklärt. Der Baukonzern verurteile das «kriminelle Vorgehen der Urheberschaft» und hat Anzeige gegen Unbekannt eingereicht, so der Konzern in einer Mitteilung. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Ex-Rockerbräute und japanische «Meister»: Das übersinnliche Geschwurbel im Basler Psi-Verein

Sie haben eine esoterische Metamorphose vollzogen und angeblich übersinnliche Kräfte: «Spirituelle Meister» wie Brigitte Balzarini, Partnerin des Gotthard-Sängers Steve Lee, oder Michael J. Tamura. Sie alle treffen sich im Basler Psi-Verein.

Basel ist die Hauptstadt der Esoterik. Dieses unrühmliche Prädikat beanspruchen die Bebbi seit Jahrzehnten. Genau: seit 1967. Also eine halbe Ewigkeit. Und nichts deutet darauf hin, dass Basel die Spitzenposition abgeben wird.

Fahnenträger ist der Psi-Verein, ein Basler Urgestein. Früher gehörte Basel sogar zur europäischen Spitze. Denn jahrelang organisierten die spirituellen Überflieger die Basler Psi-Tage, die wohl grösste europäische Messe für übersinnliche Wunder und spirituellen Plunder.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel