Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07378172 A view of a derailed Intercity train (ICE) in Basel, Switzerland, 18 February 2019. The Deutsche Bahn Intercity train derailed on the evening of 17 February, between Badischer Bahnhof and Basel SBB station. The railway line between Switzerland and Germany is currently interrupted. According to Deutsche Bahn (DB), the closure could last until the evening of 19 February. There were no injuries reported as a result of the accident.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Bild: EPA/KEYSTONE

ICE bei Basel dürfte wegen umgestellter Weiche entgleist sein

Der ICE aus Berlin dürfte vor einer Woche wegen einer umgestellten Weiche in Basel entgleist sein. Zu dieser Einschätzung kommt die Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust.



Aufgrund des Schadenbildes müsse man davon ausgehen, dass der vordere Teil des Zuges über die rechte Schiene weitergefahren sei, sagte Christoph Kupper von der Sust am Sonntag gegenüber der «Tagesschau» von SRF. Dann habe sich unter dem ersten Wagen nach dem Triebkopf die Weiche umgestellt. Der Rest des Zuges fuhr folglich auf der linken Schiene weiter. Kupper ist Bereichsleiter Bahnen und Schiffe bei der Sust.

Mögliche Gründe für die Umstellung gibt es laut Kupper zwei: So könnte die elektrische Überwachung der Weiche nicht funktioniert haben. Oder wurde sie unbeabsichtigt angesteuert.

Halt kurz vor einer Mauer

Die rund 240 Reisenden im ICE 373 hatten am vergangenen Sonntag grosses Glück. Der Zug war auf dem Weg von Berlin nach Interlaken, als gegen 20.50 Uhr zwischen dem Badischen Bahnhof und dem Bahnhof Basel SBB die vordersten Wagen entgleisten. Der Triebkopf - die Lokomotive - sowie der erste Wagen sprangen aus den Schienen.

Der Wagen, der quer zwischen zwei Schienenpaaren hing, wurde rund 800 Meter mitgeschleppt und kam erst etwa zwanzig Meter vor einer Trennmauer zum Stillstand. Die Lok erreichte gerade den Tunnel zwischen dem offenen Abschnitt nach der Rheinbrücke und dem Bahnhof SBB, als sie zum Stillstand kam. Ernsthaft verletzt wurde niemand; eine Person suchte die Sanität auf.

Bereits Ende November 2017 war bei der Entgleisung eines deutschen ICE in Basel grosser Sachschaden entstanden. Der Zug entgleiste am frühen Abend bei der Einfahrt in den Bahnhof SBB. Damals waren drei Waggons des Zugs aus Hamburg entgleist. 500 Passagiere konnten die Wagen unverletzt verlassen. Nach dem Unfall stand der ganze Bahnhof wegen eines Stromunterbruchs für zwei Stunden komplett still.

Die Ermittlungen der Sust dauern an. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HGS 24.02.2019 18:06
    Highlight Highlight Pechsträhne oder Helvetische Qualität im Sinkflug? Entgleister ICE-Zug In Basel (zum zweiten Mal), Zeitmessungsdebakel im Skisport (ausgerechnet...), Lawine auf offener Piste, UBS-Fiasko in Frankreich - alles innerhalb von 7 Tagen...
    • Passierschein A38 24.02.2019 21:31
      Highlight Highlight So eine Aufzählung könnte man für jeden Monat der letzten 50 Jahre machen.
    • Hansruedi Müller 25.02.2019 07:47
      Highlight Highlight Wobei hier wohl die DB Qualität zugeschlagen hat. Weiche wird von der DB betrieben, der Zug ebenfalls.
  • Quecksalber 24.02.2019 17:33
    Highlight Highlight Das hätte die SBB auch gleich am ersten sagen können. Wenn man die Fotos sieht ist das offensichtlich.
    • Astrogator 24.02.2019 22:34
      Highlight Highlight Nein, das ist nicht offensichtlich, die Weiche hätte auch wegen eines Defekts vom Zug selbst umgestellt worden sein.
    • amIsanta 24.02.2019 22:35
      Highlight Highlight Die wollen das halt der SUST überlassen.

Sie wollte Aufmerksamkeit: Die Basler Kindsmörderin tötete nicht im Affekt

Die 75-jährige Frau, die im März im Basler Gotthelfquartier einen Primarschüler tötete, hat nach gegenwärtigem Erkenntnisstand dem Opfer das Leben «als blosses Mittel zum Zweck genommen, um dadurch auf ihre persönliche Situation aufmerksam zu machen». Diese Feststellung hat das Basler Appellationsgericht in einem der Redaktion CH Media vorliegenden Urteil getroffen.

Die Tat könnte sinnloser nicht sein. Am 21. März dieses Jahres hat eine 75-jährige Frau im Basler Gotthelfquartier um 12.30 Uhr einen Primarschüler niedergestochen. Dieser befand sich auf dem Nachhauseweg von der Schule, als ihn die ihm völlig fremde Frau angriff. Trotz Reanimation und Notoperation verblutete der Siebenjährige am gleichen Tag.

Aus vorliegenden Gerichtsurteilen geht nun hervor: Die Tat erfolgte nicht im Affekt. Auf dem Mobiltelefon der Frau haben die Ermittler eine SMS-Nachricht …

Artikel lesen
Link zum Artikel