DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zeugenaufruf: Tramführerin in Basel mit Laserpointer geblendet



Gestern Samstag gegen 22.45 Uhr wurde in der Centralbahnstrasse vor der Tramhaltestelle Bahnhof SBB eine Tramführerin der Linie 11 durch eine Laserattacke verletzt. Wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt mitteilt, ergaben die bisherigen Ermittlungen, dass die Tramführerin durch die Unterführung bei der Post Richtung Haltestelle SBB fuhr, als plötzlich auf Höhe des Lokals McDonalds ein Unbekannter auf das Tramgleis trat und die Lenkerin frontal mit einem roten Laser blendete. Obwohl sie nichts mehr sah, gelang es der Tramführerin noch den Tramzug zu stoppen. Die Frau musste ins Augenspital eingewiesen werden. Der Täter war offenbar in Begleitungen von mehreren Jugendlichen. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Gesucht wird: Unbekannter, 15-25 Jahre alt, schwarz gekleidet, trug einen Kapuzenpullover.

Passagiere des Trams sowie Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel