Schweiz
Basel

Basel will keine Bezahlkarte für Asylsuchende

SCHWEIZ GRENZE UEBERGANG CHIASSO
Ein Angehoeriger des Grenzwachtkorps durchsucht am Zoll des Bahnhofs Chiasso einen Migranten, aufgenommen am Samstag, 20. Juni 2015. In den vergangenen Tagen sind uebe ...
Ein Zöllner durchsucht einen Migranten am Grenzübergang in Chiasso.Bild: keystone

In Basel soll es keine Bezahlkarte für Asylsuchende geben – SVP enttäuscht

17.04.2024, 10:52
Mehr «Schweiz»

Der Basler Grosse Rat hat sich am Mittwoch deutlich gegen die Einführung von Bezahlkarten anstelle von Bargeldzahlungen für Asylsuchende ausgesprochen. Eine entsprechende Motion von SVP-Grossrat Joël Thüring wurde nicht an die Regierung überwiesen.

Die Einführung einer solchen Bezahlkarte nach deutschem Vorbild senke die Anreize zur illegalen Migration und verhindere, dass Geldleistungen an Schlepperbanden weitergeleitet werden können oder Dritte in den Ursprungsländern mitfinanziert werden, lautete die Intention der Motionäre aus der SVP.

Kaspar Sutter (SP) sprach sich als Vorsteher des Departements für Wirtschaft, Soziales und Umwelt gegen eine Überweisung der Motion aus. Asylsuchende würden in allererster Linie mit Sachleistungen vom Bund unterstützt. Als Geldleistung vom Kanton würden sie vier Franken pro Tag erhalten - bei abgewiesenen Bewerbern seien es 12 Franken Nothilfe. Diese Auszahlungen per Bezahlkarte zu vollziehen, würde wenig Sinn machen.

Bei vorläufig aufgenommenen Asylsuchenden wolle die Regierung nicht auf Abschreckung per Bezahlkarte setzen, so Sutter. Hier müsse die Integration dieser Menschen im Vordergrund stehen.

Der Grosse Rat folgte den Ausführungen des Regierungsrats und sprach sich schliesslich mit 71 zu 21 Stimmen bei 2 Enthaltungen deutlich gegen die Überweisung der Motion aus.

In einer Medienmitteilung zeigt sich die SVP Basel-Stadt enttäuscht über den Entscheid. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
derEchteElch
17.04.2024 11:22registriert Juni 2017
Ehm…?!

«Bei vorläufig aufgenommenen Asylsuchenden wolle die Regierung nicht auf Abschreckung per Bezahlkarte setzen, so Sutter. Hier müsse die Integration dieser Menschen im Vordergrund stehen.»

Ist diese Aussage wirklich von der Regierung?

Vorläufig Aufgenommene sind Leute, die aus der Schweiz weggewiesen wurden, aber noch nicht zurück können.

Das Ziel muss sein, diese Personen möglichst rasch loszuwerden und zurückzuschaffen und nicht zu integrieren.

Es ist inakzeptabel, dass sich die Regierung so gegen die Umsetzung von Bundesrecht wehrt. Überrascht mich bei Basel aber nicht.
14133
Melden
Zum Kommentar
avatar
rockyM
17.04.2024 11:39registriert Februar 2016
Wenn Mitte-Links keine passablen Lösungen gegen Illegale Migration und Gewaltraren durch Alylanten bringen, arbeiten sie wie viele in Europa Rechts gerichteten Parteien in die Hand. Und das sollte nicht passieren. Schade dass solche Ideen nich schneller umgesetzt werden.
8421
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
17.04.2024 11:16registriert März 2021
Weiter wie bisher - da wird sich die SVP aber freuen.
7317
Melden
Zum Kommentar
44
Schweizer Spitäler investieren viel mehr, Hotelpreise im Sommer steigen – die Sonntagsnews
Forderungen an Google aufgrund des Gaza-Kriegs, Anzeigen wegen körperlicher Gewalt an Spitälern und höhere Hotelpreise wegen des Fachkräftemangels: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Google-Mitarbeitende in Zürich haben den Stopp des umstrittenen KI-Projekts Nimbus gefordert. «Google baut Werkzeuge, die im Krieg Menschenleben fordern», sagte ein Zürcher Mitarbeiter der «SonntagsZeitung». Google verstärkte demnach die Zusammenarbeit mit Israel nach der Eskalation des Gaza-Kriegs. Derweil veröffentlichten Aktivisten der Universität Lausanne eine Liste mit Namen aller Uni-Angehörigen, die mit Forschenden in Israel zusammenarbeiten. Bei keiner der Forschungsarbeiten sei ein Zusammenhang mit dem Krieg oder der israelischen Politik erkennbar, schrieb die «SonntagsZeitung». Die SVP verlangte vom Bundesrat, die Hintergründe der Besetzungen an Schweizer Universitäten aufzuarbeiten, wie die «NZZ am Sonntag» schrieb. Es soll etwa untersucht werden, welche in- und ausländischen Netzwerke hinter den Protesten stehen.

Zur Story