Hochnebel-2°
DE | FR
10
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Basel

Knatsch um Scotty’s Burger-Beiz beim Joggeli

Scott Chipperfield: Vom Mittelfeldmotor des FC Basel zum Burger-Brater vor dem Joggeli.
Scott Chipperfield: Vom Mittelfeldmotor des FC Basel zum Burger-Brater vor dem Joggeli.
Bild: KEYSTONE

Knatsch um Scotty’s Burger-Beiz beim Joggeli

Der ehemalige FCB-Star Scott Chipperfield darf nicht mehr draussen bestuhlen: Die Sitzmöbel seiner Beiz «Scotty’s Corner» beim St. Jakob-Turm stören das Gastgewerbeinspektorat, denn sie stehen auf Allmend.
04.12.2015, 10:0604.12.2015, 12:55
benjamin rosch / bz basel

Seit über drei Jahren steht auf der Plattform vor dem Eingang in die Sektoren C und G «Scotty’s Corner». Dort wollte Scott Chipperfield die Fans mit seinen australischen Burgern bewirten. Auch wenn die ehemalige FCB-Legende eher selten in seiner Beiz anzutreffen ist, hat sich die Ecke beim St.Jakob-Turm zu einem Treffpunkt für Fans entwickelt, die dort vor oder nach dem Match einkehren. Nicht nur im Sommer, auch bei den aktuellen Temperaturen sassen auf den Festbänken die Matchbesucher. Damit ist vorderhand Schluss.

Food
AbonnierenAbonnieren
Ein Artikel von bz Basel
bz Basel

«Wir wurden vom Gastgewerbeinspektorat informiert, dass wir keine Tische und Stühle mehr vor dem Imbiss aufstellen dürfen», sagt Andrea Roth, Sprecherin des FC Basel. Denn auch wenn die Burgerbude auf Chipperfields Namen lautet, ist es das Catering des Fussballclubs, das die Ware liefert – sprich Wassermann Company. Burger, Bier und Pommes wird's dennoch auch weiterhin geben.

Hat's sich für Scotty bald ausgebissen?  
Hat's sich für Scotty bald ausgebissen?  
Bild: KEYSTONE

Marc Keller, Sprecher des Baudepartements, sagt auf Anfrage: «Es wurde keinerlei Bewilligung entzogen. Die Ausgabe von Speisen und Getränken wird wie bisher weiterhin stattfinden. Lediglich die Anzahl der Stehtische, die vor «Scotty’s Corner» stehen, müssen definiert werden.» Diese stehen auf Allmend.

Basel
AbonnierenAbonnieren

Gründe unklar

Offenbar hat sich ein Anwohner des St.Jakob-Turms über den Gastro-Betrieb beschwert, weshalb beim Match gegen Luzern erstmals keine Festbänke vor den Türen von «Scotty’s Corner» standen. «Mir hat das Personal vor Ort gesagt, dass aus Sicherheitsgründen keine Stühle mehr vor dem Burgerstand stehen dürfen – für mich völlig unverständlich», sagt ein Stammgast. Er ärgert sich darüber, dass nach drei Jahren plötzlich Schluss sein soll mit der Festwirtschaft unter freiem Himmel.

Das Gastgewerbeinspektorat macht für seinen Entscheid keine Begründung publik, was gemäss Keller der üblichen Praxis entspricht. Wie lange dieser Zustand anhalten soll, ist unklar. Chipperfield selbst war für eine Stellungnahme nicht erreichbar, da er zurzeit in Australien weilt. Sollte dieser Zustand für den Burgerstand weiter gelten, käme der Burgerbrater wohl in Nöte: Im Lokal selbst fehlt Platz für sitzende Gäste. (bz basel)

Und nun zu etwas völlig anderem: Bei diesen Fast-Food-Buden willst du garantiert niemals essen

1 / 27
Bei diesen Fast-Food-Buden willst du garantiert niemals essen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
04.12.2015 10:24registriert Juli 2014
Da zieht einer in den St. Jakob-Turm – Teil eines Fussballstadions – und beschwert sich dann über den Lärm, der von einer Fast Food-Bude im Rahmen eines Fussballspiels ausgeht. Und kommt damit auch noch durch. Soll man lachen oder weinen?
750
Melden
Zum Kommentar
avatar
Steph4600
04.12.2015 10:45registriert Februar 2014
Bitte sagt mir, dass dies eine Publireportage ist und Ihr für die Pushnotification tausende von Franken erhalten habt.
281
Melden
Zum Kommentar
avatar
saukaibli
04.12.2015 11:44registriert Februar 2014
Wow, Basel wird immer ähnlicher wie Zürich, bitte hört auf damit. Basel gib früher bei solchen Dingen meistens mit gesundem Menschenverstand vor. Für solch beknackte Entscheide ist sonst eigentlich vor allem Zürich bekannt, obwohl es hier vor 20 Jahren auch noch anders war.
303
Melden
Zum Kommentar
10
Nachts Dragqueen, tagsüber Lehrer
Am Tag steht Michel im Schulzimmer und lehrt Jugendlichen das Periodensystem. Nach Feierabend legt er diese Rolle ab und verwandelt sich in die Dragqueen Paprika. Eine Geschichte in Bildern.

Mit meiner Kamera durfte ich eine Verwandlung begleiten. Um 14 Uhr habe ich Michel begrüsst, um 22:30 Uhr habe ich mich von Paprika verabschiedet. Normalerweise lasse ich in diesen Storys die Bilder für sich sprechen. Beim Schminken hat sich aber ein Gespräch ergeben, das ich mit euch teilen möchte.

Zur Story