DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BDP-Bundesraetin Eveline Widmer-Schlumpf an der Parteiversammlung der BDP vor den Eidgenoessichen Wahlen, in Aarau, am Samstag, 5. September 2015. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die BDP umschwärmt offenbar die anderen Mitte-Parteien, um mit einer gemeinsamen Bundeshausfraktion den Bundesratssitz von Eveline Widmer-Schlumpf wenn nicht für sie, so doch für die Mitte zu halten.
Bild: KEYSTONE

Avancen der BDP an CVP und GLP: Kommt jetzt die Mitte-Fraktion zur Rettung von Eveline Widmer-Schlumpfs Sitz?



Martin Landolt, Parteipraesident BDP, spricht waehrend einer Medienkonferenz der BDP ueber das Generationenprojekt, am Freitag, 4. September 2015 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Wie konkret sind die Avancen von BDP-Präsident Martin Landolt wirklich? CVP und GLP reagieren schon mal eher vage.
Bild: KEYSTONE

Unter dem Eindruck der Wahlniederlage vom Sonntag überlegen sich die Mitte-Parteien offenbar engere Zusammenarbeit – allen voran die BDP. Laut NZZ vom Dienstag ist die Rede sogar von einer gemeinsamen Fraktion. Diese würde schlagartig zur zweitstärksten Fraktion im Bundeshaus nach der SVP.

Ein solcher Zusammenschluss wäre auch ein Argument, um Eveline Widmer-Schlumpfs Bundesratssitz für die Mitte zu beanspruchen. So werden aus Wahlverlierern Wahlsieger.

«Nach diesem Wahlergebnis muss die Mitte näher zusammenrücken», sagte BDP-Präsident Martin Landolt der «Neuen Zürcher Zeitung». Für Landolt geht es dabei aber nach eigenen Angaben nicht primär um die Bundesratswahlen, sondern um die Zusammenarbeit in Sachthemen.

Deutlicher wird dagegen Hans Grunder, sein Vorgänger als Parteipräsident: «CVP, BDP und GLP müssen eine gemeinsame Bundeshausfraktion anstreben.» Er legt auch die Motivation hinter seiner Forderung offen: «Damit könnte der Mitte-Block neben Doris Leuthard weiterhin einen zweiten Bundesratssitz legitimieren.»

Wie reagieren die Umworbenen? Vage. Die GLP-Fraktionschefin Tiana Moser sagte der NZZ, die Eigenständigkeit sei für die GLP «zentral». CVP-Präsident Christophe Darbellay gab am Sonntagabend zu Protokoll, dass es unabdingbar sei, die Zusammenarbeit in der Mitte zu verstärken. (trs)

Ausgewechselt: Das sind die bekanntesten Neu- und Ex-Nationalräte

1 / 16
Ausgewechselt: Das sind die bekanntesten Neu- und Ex-Nationalräte
quelle: x00493 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die 10 wichtigsten Antworten zur Volksinitiative «für mehr bezahlbare Wohnungen»

Am 9. Februar stimmen wir darüber ab, ob der Bund zukünftig mehr für die Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus tun soll. Die wichtigsten Fakten und Argumente im Überblick.

Am 9. Februar kommt die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» zur Abstimmung. Diese wurde im Jahr 2016 vom Mieterverband mit der Unterstützung einer Allianz aus Wohnbaugenossenschaften, Gewerkschaften, Studenten- und Seniorenverbänden sowie linker Parteien eingereicht. Die Initiative verlangt, dass Bund und Kantone preisgünstige Mietwohnungen verstärkt fördern.

Im Sinne eines indirekten Gegenvorschlags zur Initiative hat das Parlament beschlossen, den so genannten «Fonds de Roulement», …

Artikel lesen
Link zum Artikel