Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BDP-Bundesraetin Eveline Widmer-Schlumpf an der Parteiversammlung der BDP vor den Eidgenoessichen Wahlen, in Aarau, am Samstag, 5. September 2015. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die BDP umschwärmt offenbar die anderen Mitte-Parteien, um mit einer gemeinsamen Bundeshausfraktion den Bundesratssitz von Eveline Widmer-Schlumpf wenn nicht für sie, so doch für die Mitte zu halten.
Bild: KEYSTONE

Avancen der BDP an CVP und GLP: Kommt jetzt die Mitte-Fraktion zur Rettung von Eveline Widmer-Schlumpfs Sitz?



Martin Landolt, Parteipraesident BDP, spricht waehrend einer Medienkonferenz der BDP ueber das Generationenprojekt, am Freitag, 4. September 2015 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Wie konkret sind die Avancen von BDP-Präsident Martin Landolt wirklich? CVP und GLP reagieren schon mal eher vage.
Bild: KEYSTONE

Unter dem Eindruck der Wahlniederlage vom Sonntag überlegen sich die Mitte-Parteien offenbar engere Zusammenarbeit – allen voran die BDP. Laut NZZ vom Dienstag ist die Rede sogar von einer gemeinsamen Fraktion. Diese würde schlagartig zur zweitstärksten Fraktion im Bundeshaus nach der SVP.

Ein solcher Zusammenschluss wäre auch ein Argument, um Eveline Widmer-Schlumpfs Bundesratssitz für die Mitte zu beanspruchen. So werden aus Wahlverlierern Wahlsieger.

«Nach diesem Wahlergebnis muss die Mitte näher zusammenrücken», sagte BDP-Präsident Martin Landolt der «Neuen Zürcher Zeitung». Für Landolt geht es dabei aber nach eigenen Angaben nicht primär um die Bundesratswahlen, sondern um die Zusammenarbeit in Sachthemen.

Deutlicher wird dagegen Hans Grunder, sein Vorgänger als Parteipräsident: «CVP, BDP und GLP müssen eine gemeinsame Bundeshausfraktion anstreben.» Er legt auch die Motivation hinter seiner Forderung offen: «Damit könnte der Mitte-Block neben Doris Leuthard weiterhin einen zweiten Bundesratssitz legitimieren.»

Wie reagieren die Umworbenen? Vage. Die GLP-Fraktionschefin Tiana Moser sagte der NZZ, die Eigenständigkeit sei für die GLP «zentral». CVP-Präsident Christophe Darbellay gab am Sonntagabend zu Protokoll, dass es unabdingbar sei, die Zusammenarbeit in der Mitte zu verstärken. (trs)

Ausgewechselt: Das sind die bekanntesten Neu- und Ex-Nationalräte

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Liveticker

Die Endresultate sind da: Grüne und Grünliberale legen massiv zu ++ SVP grosse Verliererin

200 Sitze im Nationalrat, 46 Sitze im Ständerat: Heute wählt die Schweiz ein neues Parlament. Die aktuellen Entwicklungen, Resultate und Informationen hier im Liveticker.

Artikel lesen
Link zum Artikel