DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#Felsberg: «Wir waren halt schon stolz auf unsere Bundesrätin»

Die 2400-Seelengemeinde Felsberg (GR) ist Eveline Widmer-Schlumpfs Wohnort. Die Gemeinde hat 2015 massiv mehr SVP gewählt als noch 2011. Und trauert jetzt trotzdem um ihre Bundesrätin. 



Die Gemeinde Felsberg sei stolz, in wenigen Jahrzehnten eine Bundesrätin und einen Bundesrat gestellt zu haben, sagte Gemeindepräsidentin Lucrezia Furrer zum Rücktritt von Eveline Widmer-Schlumpf aus der Landesregierung. Dass beide auch noch aus der gleichen Familie stammten, sei sekundär.

watson hat mit dem Felsberger Gemeinderat Roland Schmid die Medienkonferenz von Eveline Widmer-Schlumpf angeschaut. 

BDP-Gemeinderat Roland Schmid bedauert Eveline Widmer-Schlumpfs Rückzug aus dem Bundesrat.
Video: watson.ch

Video: watson.ch

Für Felsberg ändere der Rücktritt nichts, sagt Gemeindepräsidentin Furrer. Widmer-Schlumpf sei in der Gemeinde nie «die Bundesrätin» gewesen, sondern die Privatperson Eveline Widmer. Nun gehe es um die persönliche Zukunft der Politikerin und nicht um die Gemeinde. «Wir unterstützen das», betonte Furrer. 

Auch die Strasse und die Stammtische freuen sich über die Rückkehr ihrer baldigen Alt-Bundesrätin. Jedenfalls die Mehrheit davon. 

Eveline Widmer-Schlumpf: Ihre Karriere in Bildern

1 / 17
Eveline Widmer-Schlumpf: Ihre Karriere in Bildern
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«FCK off CO2-Gesetz»: Wie der SVP-Hauswerber Linke verführen will

Das SVP-nahe PR-Büro Goal AG betreibt auf Facebook eine Seite, die mit linkspopulistischen Parolen gegen das CO2-Gesetz wirbt: «FCK off CO2-Gesetz».

Im Abstimmungskampf um das CO2-Gesetz sorgt eine ungewöhnliche Facebook-Seite für Verärgerung: Mit provokant links-populistisch formulierten Beiträgen wirbt sie für ein Nein – und suggeriert so, dass Klimaaktivistinnen und -aktivisten hinter der Kampagne stecken. Was angesichts ihrer kritischen bis teils ablehnenden Haltung zum CO2-Gesetz nicht überraschen würde.

Auf der Seite liest sich etwa der Satz: «Wir lassen uns mit dem CO2-Gesetz nicht für dumm verkaufen. Es ist ein fauler Kompromiss, …

Artikel lesen
Link zum Artikel