Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mord im Kiental: Mann und seine Ex-Frau zu langen Haftstrafen verurteilt



Das Berner Obergericht hat am Dienstag im Zusammenhang mit einer Bluttat vom November 2011 im Kiental im Berner Oberland langjährige Freiheitsstrafen ausgesprochen. In Teilen fiel das Urteil etwas milder aus als in der Vorinstanz.

Wie die erste Instanz, sah auch das Obergericht den Tatbestand des Mordes als erfüllt. Es sprach einen heute 47-jährigen Mann schuldig und verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von 12 Jahren, aufgeschoben zugunsten einer stationären Therapie. Er hatte 2011 den Partner seiner Ex-Frau erstochen.

Die Ex-Frau beurteilte das Obergericht etwas weniger streng als die Vorinstanz. Es verurteilte sie wegen Gehilfenschaft zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren, begleitet von einer ambulanten therapeutischen Massnahme.

Beide Angeklagte waren bereits im Januar 2014 vom erstinstanzlichen Gericht zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Der Mann erhielt damals 12 Jahre aufgebrummt, aufgeschoben zugunsten einer Therapie. Die Frau wurde zu 14 Jahren verurteilt. Beide legten gegen das Urteil Berufung ein.

Jahrelange Dreiecksbeziehung

Täter und Opfer standen jahrelang in einer von Abhängigkeiten geprägten Dreiecksbeziehung und kamen nicht so recht von einander los. Die Frau soll ihrem Ex-Mann immer wieder ihr Leid über die problembehaftete Beziehung mit ihrem neuen Partner geklagt haben. Sie habe doch nicht wissen können, dass ihr Ex-Mann dann eine solche Tat begehen würde.

In erster wie in zweiter Gerichtsinstanz war umstritten, ob die Frau von den Absichten ihres Ex-Mannes wusste und sie allenfalls auch guthiess oder gar unterstützte. Vor Gericht betonte die Frau jeweils unter Tränen ihre juristische Unschuld. Sie fühlte sich aber moralisch schuldig.

Die Staatsanwaltschaft hingegen zeichnete das Bild einer selbst- und rachsüchtigen Frau, die genau gewusst habe, dass ihr Ex-Mann ihr hörig sei. Das habe sie kaltblütig ausgenutzt um den neuen Partner, der sich von ihr abzuwenden begann, eliminieren zu lassen.

Innerliche Zerrissenheit

Die Frau sei innerlich zerrissen gewesen, kam das Gericht hingegen zu einem etwas milderen Schluss. Für eine strengere Bestrafung als Mittäterin oder Anstifterin fehlten die Beweise. Der Mann hingegen habe nicht nur auf Anstiftung hin, sondern auch aus eigenem Antrieb gehandelt.

Die Gewalttat ereignete sich am 23. November 2011. Der Angeklagte traf sich mit dem ihm bestens bekannten, neuen Partner in dessen Wohnung in Kiental.

Während der Partner nichtsahnend in der Küche Kaffee für den Gast zubereitete, lockte ihn dieser plötzlich ins Badezimmer, weil die Waschmaschine lecke. Als sich der Partner bückte, um nachzusehen, stach der Angeklagte über zwanzig Mal mit einem Messer zu. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel