DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Demonstration verlief weitgehend friedlich.
Die Demonstration verlief weitgehend friedlich.Bild: EPA/KEYSTONE

Lauter Protest gegen das WEF in Bern

Über 500 Personen haben am Samstag in der Berner Innenstadt an einer unbewilligten Kundgebung gegen das Weltwirtschaftsforum in Davos protestiert.
19.01.2019, 16:5219.01.2019, 18:51

Die Anti-WEF-Kundgebung verlief weitgehend friedlich, einzig einige Petarden und Knallkörper wurden von vermummten Demonstranten gezündet. Zum Abschluss der Kundgebung wurde ein symbolisches Kartenhaus mit den Namen diverser global tätiger Firmen in Brand gesteckt. 

Lauter Protest gegen das WEF in Bern unter dem Moto: «Das Kartenhaus zum Einsturz bringen.»

Video: srf/SDA SRF

Aufgerufen zum Protest hatten linksautonome Kreise. Sie wollen den Kapitalismus überwinden und haben den herrschenden Klassen den Kampf angesagt. «Der unendlichen Gier nach Profit und Macht, die sich am Forum in Davos trifft, sind kaum Grenzen gesetzt» hiess es im Kundgebungsaufruf. Den Herrschenden in Davos gehe es nur darum ihr Kapital zu steigern. «Lassen wir die Herrschenden unsere Wut fühlen.»

Polizei lässt Demonstrationszug zu

Die Polizei war am Nachmittag mit einem entsprechenden Aufgebot in der Berner Innenstadt präsent. Vor Beginn der Kundgebung führte sie Personenkontrollen durch. Gegen 15 Uhr versammelten sich die Kundgebungsteilnehmenden unter dem Baldachin beim Berner Bahnhof.

Die Polizei liess den Demonstrationszug laufen, sofern er gewaltfrei bleibe, wie sie über Lautsprecher bekannt gab. Wenig später starteten die Kundgebungsteilnehmenden ihren Marsch.

Sie zündeten Feuerwerkskörper und steckten Leuchtfackeln in Brand, die die Gassen in Rauchschwaden hüllten. «Wir sind alle Antifaschisten», skandierte die Menge. Unter den Kundgebungsteilnehmern gab es auch diverse vermummte Personen.

Die Kundgebungsteilnehmer trugen eine Abwandlung des «Kill-Erdogan»-Plakats mit sich. «Kill Bolsonaro - with his own weapons» war neben dem Konterfei des ultrarechten brasilianischen Präsidenten zu lesen.
Die Kundgebungsteilnehmer trugen eine Abwandlung des «Kill-Erdogan»-Plakats mit sich. «Kill Bolsonaro - with his own weapons» war neben dem Konterfei des ultrarechten brasilianischen Präsidenten zu lesen.Bild: EPA/KEYSTONE

Dem Demozug schloss sich auch eine Handvoll Sympathisanten der französischen «Gelbwesten»-Bewegung an. Sie trennten sich vor dem Bundeshaus vom Demozug und hielten vor dem Parlamentsgebäude ihre Transparente in die Höhe.

Weitgehend friedlich

In den letzten Jahren blieben solche Anti-WEF-Demonstrationen in Bern abgesehen von gezündeten Petarden und Schmierereien mehrheitlich friedlich. Doch in der Vergangenheit kam es auch schon zu wüsten Ausschreitungen. Dieses Mal verlief die Kundgebung laut, aber ohne grössere Ausschreitungen.

Am Bollwerk verbrannten die Demonstranten ein symbolisches Kartenhaus in Anspielung auf das Motto der Kundgebung: «Das Kartenhaus zum Einsturz bringen.»
Am Bollwerk verbrannten die Demonstranten ein symbolisches Kartenhaus in Anspielung auf das Motto der Kundgebung: «Das Kartenhaus zum Einsturz bringen.»Bild: EPA/KEYSTONE

An der Kundgebung beteiligten sich gemäss Schätzung einer Journalistin der Agentur Keystone-SDA gut 500 Personen. Die Kundgebungsorganisatoren sprachen auf Twitter von über tausend Teilnehmenden.

Linke und globalisierungskritische Kreise werden kommende Woche in Davos eine bewilligte Kundgebung durchführen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peter von der Flue
19.01.2019 17:54registriert Januar 2015
Für den Umweltschutz mit Brandbeschleuniger und Pyros oder gegen den Kapitalimus. Einfach herrlich. Brennt den Kapitalismus nieder. Danach retten wir das Klima. You Made my day🤣🤣🤣😋
238121
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skip Bo
19.01.2019 21:23registriert August 2014
Auf Fahnen steht: MarxistischLeninistischMaoistisch.
Warum entspricht mein erster Kommentar dazu nicht dem Thema?
Die Ideologie dieser Typen hat zig Millionen Menschen das Leben gekostet.
13434
Melden
Zum Kommentar
avatar
Forest
19.01.2019 18:33registriert April 2018
Kartenhäuser/Pyros zu zünden und vermummt zu sein gilt als friedlich? Interessant.
224151
Melden
Zum Kommentar
50
Die Schweiz soll Schutzmacht der Ukraine in Russland werden – ein diplomatischer Coup
Die Gespräche zwischen dem Bund und der Ukraine stehen kurz vor dem Abschluss: Die Schweiz soll künftig als Schutzmacht die Ukraine in Russland vertreten. Es wäre ein Erfolg für Bundespräsident Ignazio Cassis und seine Diplomaten. Doch noch muss Moskau zustimmen.

Am 30. April führten der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und Bundespräsident Ignazio Cassis ein Telefongespräch. Danach deuteten sie es in separaten, auf Englisch abgefassten Tweets lediglich an: Man habe die Möglichkeit diskutiert, dass die Schweiz konsularische Dienste für Ukrainerinnen und Ukrainer in Russland erbringen könnte, schrieb Selenskyj. Cassis notierte, die Schweiz könnte mit ihren Guten Diensten zur Rückkehr zum Frieden beitragen.

Zur Story