DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Sicherheitskosten belaufen sich auf fast zehn Millionen Franken. 
Die Sicherheitskosten belaufen sich auf fast zehn Millionen Franken. 
Bild: EPA/KEYSTONE

«Kosten sozialisiert, Gewinne privatisiert»: WEF knausert bei Sicherheitskosten

13.01.2019, 06:0613.01.2019, 15:52

Auch wenn Donald Trump und Emmanuel Macron auf einen Besuch beim Weltwirtschaftsforum in Davos verzichten: Auch dieses Jahr dürften die Sicherheitskosten alleine für die Polizei wieder gegen zehn Millionen betragen.

Angesichts der steigenden Kosten stört sich vor allem die Linke an der zurückhaltenden Beteiligung des Weltwirtschaftsforums an den Ausgaben, wie die Zentralschweiz am Sonntag berichtet. Gemäss geltendem Verteilschlüssel trägt das WEF lediglich einen Viertel der Kosten. Drei Achtel übernimmt der Bund, ein Achtel die Gemeinde Davos und ein weiteres Viertel der Kanton Graubünden.

Ärger löst insbesondere die feudale finanzielle Lage der Genfer Stiftung aus, die das Weltwirtschaftsforum organisiert. Das WEF verfügt über ein Eigenkapital von 321 Millionen Franken, das in den vergangenen Jahren stark gestiegen ist. Gleichzeitig wehrt sich die Stiftung dagegen, einen höheren Anteil der Sicherheitskosten zu übernehmen. Lieber investiert sie es in die Expansion des Forums ins Ausland. Bereits heute ist das WEF an drei Standorten präsent, acht weitere sollen dazu kommen.

Donald Trump: «Die Schweiz ist ein grossartiger Ort»

Video: srf
Balthasar Glättli.
Balthasar Glättli.
Bild: KEYSTONE

Absurd sei das, sagt der Fraktionschef der Grünen, Balthasar Glättli. «Die Schweiz subventioniert das WEF, damit es im Land bleibt – und das WEF nutzt dann dieses Geld, um im Ausland zu expandieren», kritisiert er. Angesichts der hohen Reserven hält er die geltende Kostenverteilung für unfair. «Die Kosten des Anlasses werden sozialisiert, die Gewinne privatisiert – das ist höchst stossend», sagt Glättli.

Anders sieht das CVP-Nationalrätin Ida Glanzmann. So sei die Beteiligung des Bundes eine «lohnende Investition». Gemäss einer Studie der Universität St.Gallen HSG aus dem Jahr 2017 hätte die Schweiz dadurch 94 Millionen Franken Gewinn gemacht.

Ida Glanzmann.
Ida Glanzmann.
Bild: KEYSTONE

Allerdings findet auch Glanzmann, dass die Kostenverteilung neu diskutiert werden müsste. So sind die Sicherheitskosten in den letzten Jahren rasant angestiegen. Sprengen die Auslagen das vorgesehene Kostendach – welches ab diesem Jahr neun Millionen Franken beträgt –, muss der Bund überproportional viel bezahlen. 

Die Bündner SP-Nationalrätin Silva Semadeni wirft dem Bundesrat vor, ungenügend mit dem WEF verhandelt zu haben. Sie hält eine hälftige Beteiligung an den polizeilichen ­Sicherheitskosten für gerechtfertigt. «Das WEF ist eine wohlhabende private Stiftung, die einen privaten Anlass durchführt. Ich verstehe nicht, wieso die öffentliche Hand einen so grossen Teil der Sicherheitskosten übernehmen muss», sagt sie gegenüber der Zentralschweiz am Sonntag. (vom)

Das WEF ist ein Höhepunkt für Flugzeug-Spotter:

1 / 22
Das WEF ist ein Höhepunkt für Flugzeug-Spotter
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Schweizer Fernsehen verliert das Millionenlos

Ende April 2022 wird in der SRF-Sendung «Happy Day» zum letzten Mal live eine Millionärin oder ein Millionär gekürt: Swisslos richtet das Losgeschäft neu aus - Gewinnerinnen und Gewinner sollen nicht mehr auf eine Samstagabend-Show warten müssen.

«Wer ein Los kauft, will heutzutage sofort wissen, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht», wird Rolf Kunz, Leiter Marketing und Distribution bei Swisslos, in einer Mitteilung vom Freitag zitiert. Deshalb sei künftig beim Aufreisslos auch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel