Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einsatz an Miss-Schweiz-Wahl bleibt für Berner Polizisten ohne Folgen



Nach einer Polizeiaktion am Rande der Miss-Schweiz-Wahlen in Bern hat die Staatsanwaltschaft eine Untersuchung gegen fünf Mitarbeitende der Berner Kantonspolizei eingestellt. Die Staatsanwaltschaft gelangte zum Schluss, dass die Polizisten rechtens gehandelt hatten.

Der Schweizer Saenger Luca Haenni, rechts, steht neben den drei Moderatorinnen Tamara Sedmak, Melanie Freymond und Nina Havel, von rechts, auf dem roten Teppich an der Wahlnacht zur Miss Schweiz 2014 am Samstag, 11. Oktober 2014 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Vor der Wahl war es auf dem Bundesplatz noch ruhig. Luca Haenni steht neben den drei Moderatorinnen Tamara Sedmak, Melanie Freymond und Nina Havel dem Roten Teppich. Bild: KEYSTONE

Sowohl gestützt auf die Strafprozessordnung als auch auf das kantonale Polizeigesetz waren die Polizisten ermächtigt, Teilnehmer einer unbewilligten Kundgebung anzuhalten und für weitere Abklärungen auf die Polizeiwache zu bringen, schreibt die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland in einer Mitteilung vom Dienstag.

Die neu gewaehlte Miss Schweiz, Laetitia Guarino, faehrt nach der Wahl in einer Kutsche davon, an der Wahlnacht zur Miss Schweiz 2014 am Samstag, 11. Oktober 2014 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die frisch gewählteMiss Schweiz Laetitia Guarino nach der Wahl. Bild: KEYSTONE

Für rechtens hält sie auch, dass sich die Aktivisten in sogenannten «Aussackungsräumen» der Polizeiwache aus Sicherheitsgründen entkleiden mussten. Die Einschätzung der Gefährlichkeit der Aktivistinnen und Aktivisten lag nach Ansicht der Staatsanwaltschaft im pflichtgemässen Ermessen der Polizisten. Die Einstellung der Untersuchung kann innert zehn Tagen angefochten werden und ist somit noch nicht rechtskräftig.

Am Rande der Miss-Schweiz-Wahl auf dem Berner Bundesplatz im vergangenen Herbst kam es zu einer Störaktion. Demonstranten kritisierten unter anderem den Sexismus und die Zurschaustellung der Frau bei der Missenwahl. Die Polizei nahm 20 Personen fest, darunter sieben Jugendliche. Die zumeist jungen Leute wurden mehrere Stunden festgehalten. Der Einsatz wurde heftig kritisiert.

Die neue Miss Schweiz Laetitia Guarino posiert waehrend eines Fototermins mit dem Fotografen Thomas Buchwalder, am Freitag 24. Oktober 2014, in Oberglatt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Das Polizeikommando liess daraufhin den Einsatz von der Staatsanwaltschaft untersuchen. Unterdessen wurde bekannt, dass die Miss-Schweiz-Wahlen 2015 nicht mehr in Bern, sondern in Basel stattfinden werden.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Feiern, wenn die Sonne brennt: Können Daydance-Partys den Clubsommer retten?

Wegen der frühen Polizeistunde planen Event-Veranstalter, Partys bereits am Nachmittag zu starten. Derweil sorgen die Abstandsregeln für Verzweiflung bei den Disco-Betreibern.

Nachtschwärmer müssen diesen Sommer früh starten, wenn sie so richtig abfeiern wollen. Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, dass zwar alle Discos öffnen dürfen – aber die Club bereits um 24 Uhr wieder zumachen müssen. «Man kann auch am Tag Party machen», sagte Gesundheitsminister Alain Berset, der selbst gerne Elektro hört und schon im «Dachstock» der Berner Reitschule anzutreffen war.

Feiern, wenn die Sonne brennt: Der Berner Eventveranstalter Mosaik hat in den letzten Jahren immer wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel