Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Villeret BE: Tourengänger tödlich verunglückt



Bei der Abfahrt vom Chasseral ist ein Skitourengänger tödlich verunglückt. Der 31-Jährige wurde am Donnerstagmittag im Bereich La Combe Grède bei Villeret BE von einem Schneebrett mitgerissen. Trotz sofortiger Rettungsmassnahmen verstarb er im Spital.

Ersten Erkenntnissen zufolge war der Mann in Begleitung von vier weiteren Tourengängern auf der Abfahrt, als sich ein Schneebrett löste. Der Mann, der als vorderster der Gruppe unterwegs war, wurde vom Schneebrett erfasst und verschüttet. Seinen Begleitern gelang es, ihn zu bergen und die Rega zu alarmieren.

Trotz Reanimatiosnmassnahmen nach der Bergung und während des Flugs ins Spital verstarb der Mann, wie die Kantonspolizei Bern und die Regionale Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland am Freitag mitteilte. Beim Verstorbenen handelt es sich um einen 31-jährigen Schweizer mit Wohnsitz im Kanton Neuenburg.

Zur Ermittlung der genauen Umstände des Ereignisses wurden Untersuchungen aufgenommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel