Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeieinsatz in Bern: Fremder verschanzte sich in SRF-Postbüro



ARCHIV - ZU DEN THEMEN AN DER SOMMERSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE AM DIENSTAG, 11. JUNI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Sicht auf das SRF Studio an der Schwarztorstrasse, am Mittwoch, 12. September 2018 im SRF Studio in Bern. Im Studio Bern befindet sich die Abteilung Chefredaktion Radio, zu der auch das Radioprogramm Radio SRF 4 News gehoert. Ebenfalls am Standort Bern ist die Regionalredaktion BE FR VS zu Hause. Der SRG Verwaltungsrat prueft derzeit einen Umzug des Radiostudios nach Zuerich. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Im Postbüro des SRF-Gebäudes im Berner Monbijouquartier hat sich am Montagvormittag ein Mann verschanzt. Er drohte, sich etwas anzutun.

Die Polizei habe den verwirrten Mann aus dem Postbüro geholt und ihn im Krankenauto abtransportiert, geht aus einer internen Textnachricht von Schweizer Radio und Fernsehen SRF hervor, die der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vorliegt.

Die Polizei wurde gegen 7.30 Uhr alarmiert, dass im Eingangsbereich des SRF-Gebäudes an der Schwarztorstrasse ein Mann sei, der drohe, sich etwas anzutun.

Beim Eintreffen der Polizei befand sich der Mann in einem separaten Raum, wie Polizeisprecher Christoph Gnägi der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die Polizei konnte mit dem Mann Kontakt aufnehmen, doch weigerte sich dieser, den Raum zu verlassen.

Gegen 9.45 Uhr konnte die Polizei den Mann überwältigen und anhalten, wie Gnägi ausführte. Der Mann sei unverletzt gewesen und zu weiteren Abklärungen in ein Spital gebracht worden.

Hinweise auf eine Gefahr für Dritte hat die Polizei nach ersten Angaben keine. Sie untersucht den Fall. Nähere Angaben zum Mann und zu einem möglichen Motiv machte die Polizei nicht.

Anwohner hatten zuvor berichtet, dass das Gebäude abgeriegelt worden sei und Polizeikräfte vor Ort seien. Auch eine Ambulanz stehe bereit. (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mysteriöse Tötungsdelikte in Zürich und Laupen – 30'000 Franken Belohnung ausgesetzt

Weit über hundert gezielte DNA-Abnahmen haben die Polizei nicht weitergebracht: Sie fahndet weiter nach dem Mann, der 2010 eine Psychoanalytikerin in Zürich und 2015 ein Ehepaar in Laupen BE umgebracht haben soll.

Beide Tötungsdelikte wurden an einem 15. Dezember begangen. An den beiden Tatorten wurden identische DNA-Spuren gefunden. Daraufhin wurden weit über hundert Personen die DNA abgenommen, wie die Berner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

Die Kantonspolizei Bern erneuerte am Dienstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel